powered by Motorsport.com
  • 28.07.2014 · 14:08

  • von Jonathan Noble (Haymarket)

Caterham: Ehemalige Mitarbeiter leiten rechtliche Schritte ein

Die neuen Caterham-Besitzer blicken einer Klage durch ungefähr 40 ehemalige Mitarbeiter entgegen, die im Zuge des Verkaufs des Teams ihre Jobs verloren hatten

(Motorsport-Total.com) - Rund 40 ehemalige Mitarbeiter haben rechtliche Schritte gegen die neuen Besitzer des Caterham-Teams eingeleitet, nachdem sie im Zuge der Übernahme entlassen worden waren. Nachdem Tony Fernandes das Team an eine Gruppe von Investoren aus der Schweiz und dem Nahen Osten verkauft hatte, suchten die neuen Besitzer nach Möglichkeiten, Kosten einzusparen und das Team finanziell rentabel zu machen.

Caterham, Logo

Im Zuge einer Umstrukturierung hatte Caterham mehr als 40 Mitarbeiter entlassen Zoom

Eine Maßnahme war die Verkleinerung des Mitarbeiterstabs, wodurch vor dem Großen Preis von Deutschland mehr als 40 Arbeitskräfte entlassen wurden. Darunter befanden sich auch hochrangige Personen wie Teammanager Graham Watson, Gerry Hughes, Einsatzleiter an der Rennstrecke, und der stellvertretende Technikchef Jody Eggington.

Die Mitarbeiter sind der Ansicht, dass ihre Entlassung gegen das Arbeitsrecht in Großbritannien verstoßen hat. Neben rechtlichen Schritten fordern sie außerdem die FIA dazu auf, das Verhalten des Teams zu überprüfen. In einer Stellungnahme der ehemaligen Arbeitnehmer heißt es: "Die Entlassung der Mitarbeiter wurde durch Caterham ohne vorherige Warnung oder Beratung vorgenommen und wird signifikante Forderungen nach einer Entschädigung nach sich ziehen."


Fotos: Caterham, Großer Preis von Ungarn


"Caterham hat außerdem sein Versprechen nicht eingehalten, dass man die Arbeiter mindestens bis zum Juli weiterhin bezahlen würde. Es besteht Einvernehmen darüber, dass die Arbeiter, von denen viele das Formel-1-Team während seiner vier Jahre in der Weltmeisterschaft unterstützt haben, die FIA als verantwortlichen Regulator darum bitten wird, das Verhalten des Teams und die Umstände, im Hinblick auf den aktuellen Führungswechsel, zu überprüfen."