powered by Motorsport.com

Bridgestone erfreut über gute Leistung am Samstag

Nach Qualifikation hat sich der japanische Reifenhersteller sehr zufrieden über die vollkommen rote erste Startreihe gezeigt

(Motorsport-Total.com) - Genauso wie sich Ferrari über Rubens Barrichellos vierte Pole Position und Michael Schumachers zweitschnellste Rundenzeit freute, freute sich auch der Reifenpartner des italienischen Teams über die Leistung der beiden Piloten. Auf der nur kurze Zeit lang trockenen Rennstrecke hatte Barrichello gleich zu Beginn der Qualifikation in 1:25.843 Minuten die schnellste Rundenzeit gedreht. Sein deutscher Teamkollege war nur fünf Tausendstel langsamer gewesen. Dem besten Michelin-Piloten, Ralf Schumacher, fehlten am Ende 0,436 Sekunden auf die Tagesbestzeit.

Ein Reifen-Ingenieur von Bridgestone

Bridgestones Arbeit über den Winter zahlte sich heute für Ferrari aus

"Das heutige Resultat ist das Ergebnis unserer Arbeit über den Winter", freute sich Hisao Suganuma, der Technische Manager von Bridgestone Motorsport, über die Doppel-Pole der Scuderia Ferrari. "Aber natürlich müssen wir erst den Sonntag abwarten, an dem die Chance auf Regen wieder besteht. Zwei mit Bridgestone-bereifte Autos in der ersten Startreihe zu haben bestätigt uns, dass wir in Sachen Weiterentwicklung den richtigen Weg gegangen sind. Vor der Qualifikation hatte ich um eine halbe Sekunde niedrigere Rundenzeiten als im letzten Jahr prognostiziert, doch Rubens Pole Position-Zeit war sogar über eine Sekunde schneller. Ich glaube, dass bei absolut trockener Strecke noch schnellere Zeiten möglich gewesen wären", so der Japaner, der darüber hinaus äußerte, dass seiner Meinung nach bei für längerer Zeit trockener Strecke die Rundenzeiten noch weiter gefallen wären.

Ferraris Technischer Direktor, der 47-jährige Engländer Ross Brawn, äußerte sich ebenfalls zufrieden über die Performance der Bridgestone-Reifen und lobte den Partner des Teams: "Unsere Reifenwahl war uns schon gestern ziemlich klar. Heute Morgen haben wir dann den anderen Reifen gar nicht erst getestet, denn wir waren einfach überzeugt gestern schon die richtige Wahl getroffen zu haben. Unser Reifen scheint sehr konstant und auch schnell zu sein. Zum Ende der Qualifikation fuhren wir noch ein paar Runden auf der regennassen Strecke. Wir wollten einfach ein paar Vergleichsdaten über die drei unterschiedlichen Regenwetter-Reifen von Bridgestone sammeln", verriet Brawn, warum Schumacher und Barrichello zum Ende noch einmal mit Regenreifen unterwegs gewesen waren.