powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Bottas zu langsam? Marko prophezeit Ende der Doppelsiege

Noch ist unklar, wie schnell Mercedes 2017 wirklich ist - Helmut Marko ist sich aber sicher, dass es ohne Nico Rosberg keine Doppelsiege am Fließband mehr geben wird

(Motorsport-Total.com) - Helmut Marko stichelt mal wieder. Seine "Opfer" in diesem Fall: Mercedes-Neuzugang Valtteri Bottas und die Silberpfeile allgemein. Gegenüber 'ServusTV' erklärt der Red-Bull-Motorsportberater, dass die die Bullen in diesem Jahr "ganz sicher" die beste Fahrerpaarung im gesamten Feld haben. Auf Nachfrage ergänzt er im Hinblick auf Weltmeister Mercedes: "Es hat sich jetzt in Barcelona schon gezeigt, dass Bottas nicht das Tempo von Hamilton gehen kann."

Lewis Hamilton, Valtteri Bottas

Hat sich Mercedes mit Neuzugang Valtteri Bottas ein Eigentor geschossen? Zoom

Dementsprechend prophezeit er ein Ende der Mercedes-Doppelsiege, selbst wenn die Silberpfeile auch in diesem Jahr wieder "die gleiche technische Überlegenheit" wie in den Vorjahren haben sollten. "Da werden sich andere dazwischenschieben", ist sich der Österreicher sicher. Es ist nicht das erste Mal, dass Marko nach dem Abschied von Weltmeister Nico Rosberg gegen Mercedes stichelt.

Bereits im vergangenen Jahr kritisierte er die Entscheidung pro Bottas, die sich damals bereits andeutete. Weil sich Mercedes gegen Pascal Wehrlein entschied, folgerte Marko, dass der Serienweltmeister seinem eigenen Juniorprogramm nicht vertraue. "Wir haben natürlich Vertrauen in unser Nachwuchsprogramm", wehrt sich Niki Lauda, Aufsichtsratsvorsitzender des Mercedes-Teams, im 'ORF' allerdings.

Jedoch brauche man als Weltmeisterteam zwei Fahrer, "die stabil eine Konstrukteurs-Meisterschaft gewinnen können", so Lauda. "Wehrlein ist auf jeden Fall ein Top-Mann, aber für ihn kam dieser Moment zu früh", erklärt er. Tatsächlich habe der jetzige Sauber-Pilot "die gleiche Geschwindigkeit" wie Bottas, doch aufgrund der Erfahrung sei die Wahl letztendlich auf den Finnen gefallen.


Fotostrecke: Fünf Sterne: Teams im Favoriten-Check

"Der zweite Fahrer muss Lewis (Hamilton; Anm. d. Red.) einheizen, damit der weiterhin auf dem Top-Level fährt", sagt Lauda weiter und erklärt, dass die Verpflichtung von Wehrlein "unter Umständen ein Risiko" gewesen wäre, "wenn er ein, zwei Mal im Jahr einen Fehler macht und das Auto wegwirft." Stattdessen brachte man Wehrlein bei Sauber unter, wo er nun erst einmal ein weiteres Jahr lang Erfahrungen sammeln soll.

Doch was ist mit dem Speed von Bottas? Hier stimmte Lauda Marko zuletzt sogar zu, als er gegenüber 'RTL' erklärte, dass sich der Neuzugang "im Longrun noch entwickeln" müsse und auch auf einer Qualifyingrunde aktuell noch langsamer sei als Hamilton. Er geht allerdings davon aus, dass Bottas sich noch steigern kann. Helmut Marko scheint sich da nicht so sicher zu sein...

Aktuelles Top-Video

Hamiltons Unterboden: Was war da los?
Hamiltons Unterboden: Was war da los?

Mit einer 3D-Animation gehen wir in diesem Analyse-Video dem Unterboden-Schaden von Lewis Hamilton in Melbourne genau auf den Grund

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien, Sonntag
Grand Prix von Australien, Sonntag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Freitag
Grand Prix von Australien, Freitag

Aktuelle Formel-1-Videos

Wieso Mercedes Honda als Gefahr sieht
Wieso Mercedes Honda als Gefahr sieht

Wie Hamiltons Unterboden wirklich beschädigt wurde
Wie Hamiltons Unterboden wirklich beschädigt wurde

Australien-GP: So hat es Ferrari erlebt
Australien-GP: So hat es Ferrari erlebt

McLaren: Backstage beim Australien-Grand-Prix
McLaren: Backstage beim Australien-Grand-Prix

Hamiltons Unterboden: Was war da los?
Hamiltons Unterboden: Was war da los?
Anzeige

Motorsport-Total Business Club