powered by Motorsport.com

Aus für den Alternativmotor: Hybrid bleibt mindestens bis 2020

Aus für V8 und Alternativmotor: Strategiegruppe und Formel-1-Kommission haben in Genf beschlossen, dass das Motorenreglement bis 2020 stabil bleiben soll

(Motorsport-Total.com) - Es hatte sich am Montag bereits angedeutet, nun ist es offenbar offiziell: Der Alternativmotor ist in der Formel 1 endgültig vom Tisch. Nachdem sich die Strategiegruppe der Königsklasse bei ihrem Treffen in Genf am Montag bereits gegen den Plan ausgesprochen haben soll, fiel die Idee auch bei der Formel-1-Kommission, die am Dienstag an gleicher Stelle tagte, ebenfalls durch. Dies berichten am Dienstagabend mehrere Medien übereinstimmend.

Formel 1 Logo

Die Formel-1-Kommission hat sich gegen den Alternativmotor ausgesprochen Zoom

Das Aus des Alternativmotors ist ein Sieg der Motorenhersteller, die sich strikt gegen den Antrieb eines unabhängigen Herstellers ausgesprochen hatten. Im Gegenzug sicherten die Hersteller zu, dass die aktuellen 1,6-Liter-V6-Turbomotoren für die Kundenteams in Zukunft maximal noch 12 Millionen Euro pro Saison kosten sollen. Die ausufernden Kosten waren ein wichtiges Argument der Befürworter des Alternativmotors gewesen.

Eine weitere Kosteneinsparung soll dadurch erreicht werden, dass den Piloten in Zukunft nur noch drei Getriebe pro Saison zur Verfügung stehen. Die neuen Regeln sollen 2018 in Kraft treten und bis 2020 stabil bleiben. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die aktuellen Hybridmotoren mindestens bis zum Ende der Formel-1-Saison 2020 im Einsatz bleiben werden.

Neben dem Alternativmotor soll laut 'Sky Sports' auch eine weitere Idee endgültig vom Tisch sein: Die Briten berichten, dass es definitiv keine Rückkehr von Tankstopps geben wird. FIA-Präsident Jean Todt hatte die Idee in der vergangenen Woche wieder einmal zum Thema gemacht.