powered by Motorsport.com
  • 23.09.2021 · 09:32

  • von Nicolas Tavares, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Wird Ford diverse klassische Modellnamen wiederbeleben?

Der Designchef von Ford in Europa verrät, dass das Unternehmen über die Wiederbelebung berühmter Namen nachdenkt: Kommt ein neuer globaler Escort?

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Escort (in China), Puma (nun ein Kompakt-SUV) und Maverick (der zu einem Pick-up unterhalb des Ranger wurde) oder Mustang Mach-E: Die Rückkehr großer Namen von einst bei Ford war kein Zufall. Laut Murat Gueler, Designchef bei Ford of Europe, plant der Hersteller, diesem Trend zu folgen und einige Namen, die in der Vergangenheit berühmt waren, wieder zu verwenden, wenn auch auf einer anderen Karosserieform.

Ford Escort

Ford Escort 1990 Zoom

"Ich denke, wir haben den einzigartigen Vorteil, dass wir Namen aus der Vergangenheit haben, die wir nutzen können, um unser Produkt spannender zu machen und Geschichten zu erzählen, die keine andere Marke erzählen kann", sagt Gueler in einem Interview mit der britischen Zeitschrift Autocar. "Es gibt Möglichkeiten, Namensschilder aufzufrischen und auf die richtige Art und Weise auszuführen, um sich von anderen zu unterscheiden.", so Gueler. Leider wollte sich der Designer nicht dazu äußern, welche Namen in Zukunft verwendet werden könnten.

Für Gueler ist dies ein Weg für Ford, sich von seinen Konkurrenten zu unterscheiden. Er verweist darauf, wie wettbewerbsfähig China geworden ist und wie südkoreanische Marken auf "schönes Design und starke Technologie" setzen, während der US-Hersteller einen Weg finden muss, sich zu positionieren.

Dies ist umso wichtiger in einer Zeit, in der die Elektrifizierung die Automobilindustrie erobert, was darauf hindeutet, dass der nächste klassische Name für ein Elektrofahrzeug zurückkehren könnte.

Ergo können wir uns Namen überlegen, die eine Rückkehr sinnvoll machen würden. Ford hat den Escort bereits in China als Limousine, die nur dort verkauft wurde, wiederbelebt. Aber der Name Escort war einst in Europa, den USA und Südamerika ein fester Begriff. Ein weiterer interessanter Name ist Galaxie, der gut zu einem Elektroauto passen würde.

Mehr zum klassischen Ford Escort:

Ford-Historie: 50 Jahre Escort. Unterwegs in der ersten Generation
Ford Escort Mk3 (1980-1990): Codename Erika

Der alte Galaxie, eine große Limousine (siehe Bild unten) wurde zwischen 1959 und 1983 in den USA und Brasilien angeboten. Autocar erinnert auch an Capri, Probe, Cortina und Sierra als berühmte Modelle in Europa.

Ein Auto, das dieser Strategie folgen könnte, ist das zukünftige Ford-Elektromodell mit der MEB-Plattform von Volkswagen. Es wird ein kompaktes SUV sein und die Produktion soll in Köln (Deutschland) stattfinden, in demselben Werk, in dem derzeit der Fiesta für Europa montiert wird. Und da der Kleinwagen noch ein paar Jahre im Handel sein wird und der Crossover für 2023 geplant ist, sollte er einen anderen Namen bekommen, anstatt als neue Generation des Fiesta zu dienen.

Mehr zum Thema Auto-Namen:

Eine Probe Corona: Autos mit unglücklichem Namen
Ford Fiesta: So kam er zu seinem Namen

Ein Comeback alter Namen für E-Autos klingt durchaus vernünftig. Sie wecken Erinnerungen und sind zugleich nicht so künstlich-unübersichtlich wie VW ID.3 und Co. oder Audi e-tron, e-tron Sportback, e-tron GT und Q4 e-tron.

Die Wiederbelebung eines klassischen Namens mag bei den Ford-Enthusiasten für viel Aufregung sorgen, aber die breite Öffentlichkeit scheint das nicht all zu sehr zu jucken. So sehr, dass der Ford Puma das meistverkaufte Auto der Marke in Europa wurde und der Pick-up Maverick in den USA bereits mehr als 100.000 Reservierungen zählt. Sogar der Mustang Mach-E hat gute Ergebnisse erzielt und verkauft sich besser als der klassische Mustang.

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Neueste Diskussions-Themen