powered by Motorsport.com
  • 25.01.2023 · 15:02

  • von Adrian Padeanu, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Volkswagen ID.3 Facelift (2023) zum ersten Mal gesichtet

Bei Testfahrten wurde ein dezent modifizierter ID.3 mit einem überarbeiteten Stoßfänger gesichtet, der der Frontpartie ein konventionelleres Aussehen verleiht

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Die ID-Reihe von reinen Elektrofahrzeugen auf Basis der MEB-Plattform ist inzwischen auf sechs Modelle angewachsen, wenn man die kommende ID.7-Limousine mitzählt. Alles begann mit dem ID.3 (jetzt Volkswagen ID.3 Gebrauchtwagen kaufen), der im September 2019 auf der Frankfurter IAA vorgestellt wurde. Die Auslieferungen begannen jedoch erst etwa ein Jahr später, sodass das bereits angekündigte Facelift relativ früh im Lebenszyklus eintrifft.

2023 Volkswagen ID.3 facelift spy photo Zoom

Es scheint sich äußerlich um ein kleines Update für das kompakte Elektroauto zu handeln, denn die Anfang Dezember 2022 veröffentlichten Teaser-Skizzen zeigten nur dezente Änderungen. Nun haben unsere Erlkönigjäger einen Prototyp des überarbeiteten Elektroautos bei Winter-Tests erwischt, wobei sich die Änderungen auf die Frontpartie beschränken. Die Wabenstruktur des Stoßfängers wurde entfernt, um dem ID.3 ein konventionelleres Aussehen zu verleihen, das an die Verbrenner-Modelle von VW erinnert.

Die neuen vertikalen Lufteinlässe sollen die Aerodynamik verbessern und die Effizienz steigern. Der untere Lufteinlass ist geschickt getarnt, um den Eindruck zu erwecken, dass er sich an den Ecken nach oben erstreckt, während er in Wirklichkeit flach gestaltet ist. Auch der untere Bereich ist anders, als der Prototyp vermuten lässt, denn der offizielle Teaser zeigte, dass der Lufteinlass nach unten hin immer schmaler wird.


Fotostrecke: Volkswagen ID.3 Facelift (2023) zum ersten Mal gesichtet

Obwohl VW behauptet, dass es sich um ein Modell der zweiten Generation handeln würde, ist das offensichtlich nicht der Fall. Unsere Fotografen konnten keinen Blick in den Innenraum werfen, aber der Hersteller hat bereits angekündigt, dass der 10-Zoll-Touchscreen durch ein größeres 12-Zoll-Display ersetzt wird. Außerdem wird die Mittelkonsole mit zwei Getränkehaltern ausgestattet sein, und im Laderaum wird es einen herausnehmbaren Boden geben.

Laut dem Wolfsburger Unternehmen wird der ID.3 im Jahr 2023 über ein hochwertigeres Interieur und eine verbesserte Software verfügen, um die Kinderkrankheiten zu beheben, die auch den Golf 8 bei seiner Einführung plagten. Auch für Enthusiasten dürfte das Facelifting etwas bringen, denn die Serienreife der Studie ID.3 X mit rund 300 PS Leistung wurde bereits mehrfach bestätigt.

Da VW genügend Bestellungen für das bisherige Modell vorliegen, um die Werke noch eine Weile zu beschäftigen, erhalten diejenigen, die in Deutschland eine neue Bestellung aufgeben, die aktualisierte Version im vierten Quartal 2023. Der leicht veränderte ID.3 ist auf dem heimischen Markt ab 43.995 Euro in den vorkonfigurierten Ausstattungsvarianten Life, Business, Style, Max und Tour erhältlich.

Mehr zu den Elektroautos von VW:
Volkswagen ID.7 auf der CES: Leucht-Lack und 700 km Reichweite
VW ID. Buzz (2022) im Test: Transporter, Van oder Bus?

Um der starken Nachfrage gerecht zu werden, will VW den EV auch in Wolfsburg montieren. Ursprünglich lief die Produktion Ende 2019 im Werk Zwickau an, bevor Anfang 2021 auch im Dresdner Werk, wo früher der Phaeton gefertigt wurde, das Elektroauto vom Band lief.

Quelle: Automedia

Anzeige