powered by Motorsport.com
  • 27.12.2006 · 12:48

Rufzeichen Rt 12: 650 PS - 360 km/h

Das solide Kraftpaket im Heck des Ruf Rt 12 lässt beim Beschleunigen bis 300 km/h die Super-Sportwagen-Konkurrenz erblassen...

(Motorsport-Total.com/autogericke.de) - Im Allgäuer "Power-Dreieck" Kempten (Abt), Buchloe (Alpina) und Pfaffenhausen ist die dortige Rufnummer 911911 bei Porsche-Freaks besonders gefragt, denn unter dieser erreicht man Alois Ruf und seine Spezialisten für eine Boxermotoren-Kultur auf höchstem Niveau.

Rufzeichen Rt 12

Rufzeichen Rt 12: Der Ruf Rt 12 macht ordentlich Dampf

Ihr 3,8-Liter-Biturbo, von dem nur noch der Rumpfmotor, sprich das Kurbelwellen-Gehäuse des 996 Turbo, von Porsche stammt, entfaltet bei 7000 Touren satte und sehr standfeste 650 PS sowie im Bereich von 3.500 bis 4000/min sein maximales Drehmoment von 870 Newtonmetern.#w1#

Mit diesem Leistungsspektrum im Rücken steckt er beim Beschleunigen die meisten der Super-Sportwagen in den Sack: Weniger als zehn Sekunden bis 200 km/h und keine 25 Sekunden bis zum Überschreiten von Tempo 300 sind granatenmäßig schnell. Erst bei 360 km/h macht der Luftwiderstand der Beschleunigungs-Orgie ein Ende. Ciao Enzo und Murciélago!

Kupplung und das 6-Gang-Schaltgetriebe mit Schaltwegsverkürzung sind dieser Urgewalt ebenso gewachsen wie die Bremsen. Die optionale Keramik-Bremsanlage mit kohlefaserverstärkten Keramik-Bremsscheiben (350 mm) ist ihren Aufpreis von 6.750 Euro wert. Der Rufpreis für das Coupé (229.800 Euro) und das Cabrio (259.800 Euro) ist wirklich konkurrenzfähig. Allradantrieb gibt es für eine zusätzliche Investition von knapp 9.000 Euro.

Optisch unterscheidet sich der Ruf Rt 12 vom Porsche Turbo durch die hinteren Kotflügelverbreiterungen mit den oben angeordneten Lufteinlässen für die Ladeluft-Kühler, die Frontschürze - ebenfalls mit großen Lufteinlässen - und das Heckteil mit Schlitzen zur Abführung der heißen Luft aus dem Motorraum.

Zur Verbesserung des Anpressdruckes wurde dem Heckspoiler-Deckel ein Carbon-Flügel verpasst. Um das "Kampfgewicht" dieses Fighters zu optimieren, werden für 2.950 Euro zwei Alu-Leichtrbau-Türen mit integriertem seitlichem Aufprallschutz eingebaut. Gewichtsersparnis pro Tür: sieben Kilo.

Apropos Sicherheit: Der integrierte Überrollkäfig für das Coupé ohne Schiebedach schlägt mit 11.200 Euro zu Buche. Diverse Interieur-Pakete und Recaro-Schalensitze in verschiedenen Ausführungen bis zum neuesten Design, in Kevlar und Carbon für den GT3 entwickelt, füllen die lange Liste der Aufpreis-Accessoires, ergänzt durch den Audio-und Kommunikationsbereich. Die beste Musik ertönt ohnehin bei hohen Drehzahlen aus den "Lautsprechern" der vier Endrohre.

Anzeige