powered by Motorsport.com
  • 11.02.2022 · 12:01

  • von Stefan Wagner

Koenigsegg-Werk: Mega-Ausbau mit Rennstrecke für Kunden

Der schwedische Supercar-Hersteller plant einen spektakulären Ausbau seiner Anlage: Ein Hightech-Werk für den Bau des Gemera steht ebenfalls auf der Liste

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Koenigsegg hat ein großes Update für sein Werk im schwedischen Angelholm angekündigt. Die Expansionspläne beinhalten zahlreiche Verbesserungen für die gesamte Einrichtung, darunter auch eine komplett neue Fertigungsstätte für den Koenigsegg Gemera, eine Kunden-Lounge, Büros, ein Showroom sowie Räume für Events und Verkauf.

Koenigsegg

Koenigsegg will sein Werk deutlich erweitern Zoom

Der Ausbau wird in neuen Räumen mit einer Gesamtfläche von 30.000 Quadratmetern resultieren. Sie werden der zweiten, 11.000 Quadratmeter großen Anlage hinzugefügt, die im letzten Jahr in Angelholm eröffnet wurde.

Zusätzlich wird das Unternehmen als Teil seiner Expansion weitere Mitarbeiter einstellen. Bis Ende 2023 will man 100 zusätzliche Ingenieure und 150 Produktions-Mitarbeiter beschäftigen. Insgesamt käme man dann auf knapp 800 Beschäftigte.

Die Ausbau-Pläne beinhalten darüber hinaus zusätzliche Flächen für Lager und Vorproduktion. Außerdem soll es ein sogenanntes Experience Center und womöglich sogar eine neue Teststrecke innerhalb des Geländes geben.


Fotostrecke: Koenigsegg-Werk: Mega-Ausbau mit Rennstrecke für Kunden

Der Test-Track soll gespickt sein mit technischen Kurven. Das soll sowohl die Erprobung von Prototypen als auch letzte Tests vor der Auslieferung ermöglichen. Koenigsegg-Kunden könnten also die Option haben, ihr Hypercar auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor sie damit nach Hause fahren.

Mehr von Koenigsegg

Die Neujahrsvorsätze von Koenigsegg kommen als Hypercar-Teaser
Koenigsegg Jesko feiert Produktionsstart mit orangem Kracher

Einige Fotos und Details hat Koenigsegg auch zu Plänen der neuen Fabrik für den Gemera bereitgestellt. Es wird mit dem bereits bestehenden Büro-Gebäude des schwedischen Herstellers verbunden sein und ein Außendesign haben, dass an das Akkordion-ähnliche Layout alter schwedischer Fertigungshallen erinnert.

Das Gebäude soll aber nicht nur als Produktionsstätte für das viersitzige Hypercar dienen, sondern Gemera-Käufern auch eine ultra moderne Kunden-Lounge bieten. Künftige Vorstellungen und Ankündigungen können dann auch aus dem "cinematischen" Event-Bereich erfolgen.

"Blickt man darauf zurück, wo wir vor 27 Jahren angefangen haben, ist es unglaublich über den Weg nachzudenken, den wir bis jetzt gegangen sind. Unsere Expansion ist ein Zeichen unserer vergangenen und zukünftigen Relevanz, wo wir darauf abzielen, die aller neueste Technologie und unsere handgemachten ultimativen Performance-Fahrzeuge zu liefern", sagt Gründer und CEO Christian von Koenigsegg.

Neueste Kommentare