powered by Motorsport.com

WSBK Phillip Island (Lauf 1): Bulega gewinnt beim Debüt, Bautista crasht!

Nicolo Bulega holt sich beim Superbike-WM-Saisonauftakt in Australien den Sieg - Alvaro Bautista und Jonathan Rea gehen leer aus - Dominique Aegerter auf P6

(Motorsport-Total.com) - Ducati-Werkspilot Nicolo Bulega hat beim Saisonauftakt der Superbike-WM auf Phillip Island (Australien) das erste Rennen gewonnen (zum Rennergebnis). Der Supersport-Weltmeister der vergangenen Saison setzte sich souverän gegen seine Gegner durch und holte sich bereits im ersten WSBK-Rennen seiner Karriere den ersten Sieg. Komplettiert wurde das Podium von Andrea Locatelli (Yamaha) und Andrea Iannone (GoEleven-Ducati).

Titel-Bild zur News: Nicolo Bulega

Nicolo Bulega begann seine WSBK-Karriere mit einem Sieg Zoom

Komplett enttäuschend verlief der Saisonauftakt für Weltmeister Alvaro Bautista (Ducati). Der Titelverteidiger kam im Rennen zu Sturz und überquerte die Ziellinie nach 20 Runden auf P15.

Noch schlimmer erwischte es Jonathan Rea (Yamaha), der außerhalb der Punkte ins Ziel fuhr. Bereits am Freitag beklagte Rea das Fahrverhalten seiner R1 (was Rea nach den Freitags-Trainings gesagt hat). Die Crew des Rekord-Champions konnte dieses Problem offensichtlich nicht beheben.

Nicolo Bulega (Ducati) ging von der Pole ins erste Rennen der neuen Saison. Andrea Iannone (GoEleven-Ducati) und Alex Lowes (Kawasaki) komplettierten die erste Startreihe. Weltmeister Alvaro Bautista (Ducati) stand nur auf Startplatz neun in Reihe drei. Rekord-Champion Jonathan Rea (Yamaha) ging von Startplatz elf ins Rennen. Alle Fahrer verwendeten die SC1-Hinterreifen-Mischung.


Fotos: WSBK 2024: Saisonauftakt auf Phillip Island (Australien)


Andrea Iannone führt nach dem Start von Lauf eins

Beim Start übernahm Andrea Iannone die Führung. Alvaro Bautista stürmte aus der dritten Reihe auf die zweite Position, wurde aber in der ersten Runde von Alex Lowes überholt, der wenig später die Führung übernahm und als Erster aus der Startrunde kam. Dominique Aegerter (GRT-Yamaha) war einer der Verlierer des Starts. Der Schweizer fiel von P4 bis auf P13 zurück.

An der Spitze wurde hart gekämpft. Andrea Iannone übernahm erneut die Führung von Alex Lowes. In der zweiten Runde schob sich Toprak Razgatlioglu (BMW) auf die dritte Position, indem er Alvaro Bautista in Kurve 4 ausbremste. Nicolo Bulega fuhr dahinter auf der fünften Position.

Alvaro Bautista verliert Positionen und stürzt

In der dritten Runde übernahm Nicolo Bulega die dritte Position. Alvaro Bautista verlor einige Positionen und kam nur als Neunter über die Ziellinie. Für Lokalmatador Remy Gardner (GRT-Yamaha) war das Rennen vorzeitig beendet. Der Australier kollidierte mit Axel Bassani (Kawasaki).

Alvaro Bautista kam in der vierten Runde zu Sturz, als er versuchte, an Axel Bassani vorbeizuziehen. Der Titelverteidiger konnte das Rennen mit großem Rückstand auf der 21. Position fortsetzen.

Alvaro Bautista

Alvaro Bautista sammelte im ersten Rennen der Saison nur einen mageren Punkt Zoom

An der Spitze führte Andrea Iannone das Feld an. Nicolo Bulega zog nach fünf Runden an Alex Lowes vorbei und war erster Verfolger von Ducati-Markenkollege Andrea Iannone. Im kurvigen Teil der Strecke schob sich Alex Lowes erneut vorbei, doch Nicolo Bulega konterte und behauptete die zweite Position. Die beiden Ducatis an der Spitze setzten sich leicht ab.

Nicolo Bulega übernimmt die Führung und setzt sich leicht ab

Nicolo Bulega übernahm zu Beginn der siebten Runde die Führung. Andrea Iannone verlor sofort den Anschluss und wurde von Alex Lowes attackiert. Dahinter duellierten sich Toprak Razgatlioglu und Andrea Locatelli (Yamaha) um die vierte Position.

Danilo Petrucci (Barni-Ducati) lag in Schlagdistanz und fuhr auf Position sechs direkt vor Michael van der Mark (BMW), der von P16 gestartet war und mit entschlossenen Manövern viele Position gutmachen konnte. Die Teams bereiteten sich für die Pflicht-Boxenstopps vor.

Nicolo Bulega bog zusammen mit Andrea Iannone und Alex Lowes bereits nach neun Runden in die Boxengasse. In den beiden folgenden Runden absolvierten auch die restlichen Fahrer ihre Boxenstopps.

Andrea Locatelli reizte das Fenster maximal aus und führte das Rennen von Runde neun bis elf an. Für die Schlussphase hatte Locatelli also die frischsten Reifen aller Spitzenfahrer.

Toprak Razgatlioglu unterschreitet die Mindestzeit für den Stopp

Nach den Pflicht-Boxenstopps lag Nicolo Bulega weiterhin vorn. Toprak Razgatlioglu kämpfte in einer Dreiergruppe mit Andrea Iannone und Alex Lowes um die zweite Position.

Doch wenig später bestätigten die Verantwortlichen, dass Razgatlioglu die Mindestzeit des Boxenstopps von 63 Sekunden unterschritten hatte (zur Übersicht aller Boxenstopps). Es wurde eine Strafe von 1,225 Sekunden ausgesprochen. BMW-Markenkollege Scott Redding, der schlussendlich Elfter wurde, verließ die Boxengasse ebenfalls zu zeitig und erhielt eine Strafe von 2,030 Sekunden.

Nicolo Bulega kontrollierte das Rennen an der Spitze und drehte mit einem komfortablen Vorsprung seine Runden. Dahinter wurde hart um die zweite Position gekämpft. Andrea Locatelli war in der Verfolgergruppe der schnellste Fahrer und attackierte Andrea Iannone.

Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu erhielt eine Strafe von 1,225 Sekunden Zoom

Nachdem Andrea Locatelli an Andrea Iannone vorbei war, verringerte sich die Lücke zu Nicolo Bulega. Vier Runden vor Rennende verschätzte sich Andrea Iannone beim Anbremsen von Kurve 4 und verlor den Anschluss an Andrea Locatelli.

Supersport-Champion Nicolo Bulega glänzt beim WSBK-Debüt

Nicolo Bulegas Sieg wurde in den finalen Runden aber nicht mehr gefährdet. Der Italiener setzte sich gegen seine Landsmänner Andrea Locatelli und Andrea Iannone durch und holte sich beim Auftakt die Maximalpunktzahl von 25 Zählern.

"Es ist unglaublich. Es ist ein absoluter Traum!", freut sich Bulega. "Es war mein erstes Wochenende mit dem Superbike. Ich konnte die Poleposition sicherstellen und Lauf eins gewinnen. Das ist wirklich unglaublich. Ich danke meinem Team. Wir haben im Winter intensiv gearbeitet."

Yamaha auf dem Podium: Andrea Locatelli überzeugt mit starkem Renntempo

Andrea Locatelli holte für Yamaha die Kohlen aus dem Feuer und stellte den zweiten Platz sicher. "Zu Beginn lief es nicht gut, ich verlor viele Positionen. Das müssen wir verstehen. Wir müssen im ersten Teil des Rennens stärker sein", kommentiert der Italiener.

"Wenn wir unseren Rhythmus fahren, dann können wir um Siege kämpfen. Im zweiten Teil des Rennens war ich stark und holte auf. Das ist auf die Arbeit beim Test in den Freien Trainings zurückzuführen. Morgen probieren wir es erneut!", freut sich Locatelli auf den Sonntag.

Andrea Locatelli

Andrea Locatelli machte im Laufe des Rennens viele Positionen gut Zoom

Podium beim Comeback: Große Erleichterung bei Andrea Iannone

Bei Andrea Iannone war die Freude groß. Der ehemalige MotoGP-Pilot konnte bei seinem Renn-Comeback ein Podium sicherstellen. "Ich bin älter, aber nach wie vor ziemlich schnell. Es war aber ein ziemlich merkwürdiges Rennen", kommentiert der Italiener.

"Das war nach vier Jahren mein erstes Rennen und dann auch noch ein Flag-to-Flag-Rennen", so Iannone. "Ich möchte mich bei Ducati und meinem GoEleven-Team bedanken. Es ist ein besonderer Moment für mich!"

Andrea Iannone

Andrea Iannone beeindruckte bei der Rückkehr auf die WM-Bühne Zoom

Alex Lowes beendete das Rennen auf der vierten Position. Toprak Razgatlioglu fuhr beim BMW-Debüt in die Top 5. Gegen Rennende konnte Razgatlioglu keine Attacke setzen. Auf Grund der Strafe hätte er sich klar gegen Lowes durchsetzen müssen, was ihm ohnehin nicht gelang.

Top-6-Ergebnis beim Auftakt: Starke Aufholjagd von Dominique Aegerter

Dominique Aegerter kämpfte sich im Laufe des Rennens durchs Feld und kam als Sechster ins Ziel. Damit war der Schweizer zweitbester Yamaha-Pilot. Michael van der Mark (BMW) beendete das erste Rennen auf der siebten Position.

Danilo Petrucci (Barni-Ducati), Garrett Gerloff (Bonovo-BMW) und Xavi Vierge (Honda) komplettierten die Top 10. Auf den finalen Punkterängen kamen Scott Redding (Bonovo-BMW), Axel Bassani (Kawasaki), Sam Lowes (Marv-VDS-Ducati), Michael Rinaldi (Motocorsa-Ducati) und Alvaro Bautista (Ducati) ins Ziel. Somit wurde Bautista immerhin mit einem Punkt für das Beenden des Rennens belohnt (was Bautista nach dem Rennen zum Sieg von Teamkollege Bulega gesagt hat).

Dominique Aegerter

Dominique Aegerter velror beim Start viele Positionen, kämpfte sich aber zurück Zoom

Philipp Öttl (GMT94-Yamaha) ging beim ersten Rennen für sein neues Team leer aus. Der Deutsche hatte nach 20 Runden einen Rückstand von 35,6 Sekunden. Gut zwei Sekunden dahinter kam Rekord-Weltmeister Jonathan Rea (Yamaha) ins Ziel, der einen desaströsen Saisonauftakt erlebte.

Jonathan Rea

Keine Punkte am Samstag: Jonathan Rea war komplett chancenlos Zoom

Am Sonntag folgen das Sprintrennen um 3:00 Uhr (MEZ) und das zweite Hauptrennen um 6:00 Uhr (MEZ) (zur TV-Übersicht).