Startseite Menü

Pedrosa wollte Michelin nicht mehr

Schon in Indianapolis wird Dani Pedrosa erstmals mit Bridgestone-Reifen fahren - Michelin: Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende

(Motorsport-Total.com) - Dass Repsol-Honda 2009 möglicherweise nicht mehr auf Michelin-Reifen würde, war schon länger klar, doch die Bekanntgabe von Dani Pedrosas sofortigem Wechsel zu Bridgestone kam dann doch überraschend. Das Team steht damit vor einem ähnlichen Szenario wie Fiat-Yamaha, wo Valentino Rossi und Jorge Lorenzo ebenfalls auf unterschiedlichen Reifenmarken unterwegs sind.

Daniel Pedrosa

Gehen ab sofort getrennte Wege: Dani Pedrosa und Michelin Zoom

Pedrosa hatte sich in den vergangenen Wochen immer wieder abschätzig über Michelin geäußert. Als die französischen Pneus dann in Laguna Seca und Brünn überhaupt nicht recht funktionieren wollten, platzte dem Südländer der Kragen: Er machte den HRC-Bossen klar, dass sie sich für einen sofortigen Wechsel einsetzen sollen - und prompt fanden entsprechende Verhandlungen statt. Da die WM-Chancen mit der Verletzungspause dahin waren, war das Experiment einen Versuch wert.#w1#

Pedrosa wollte einfach nicht mehr

Seitens Michelin hatte man am Ende nur noch wenig Lust, weiter mit dem amtierenden Vizeweltmeister zusammenzuarbeiten: "Wenn ein Fahrer demotiviert ist, dann gestaltet sich die Zusammenarbeit mit ihm schwierig", erklärte Michelin-Sportchef Frederic-Henry Biabaud. "Also wollten wir eine Lösung, um Honda zu helfen, denn Honda hatte Hilfe von uns angefordert. Sie fanden selbst keine Lösung dafür."

"Honda kam zu uns, weil sie ein Problem mit ihrem Fahrer hatten. Wir hatten schon lange das Gefühl, das etwas nicht stimmt, obwohl er in der Weltmeisterschaft in Führung lag. Dann tritt irgendwann ein Punkt ein, an dem man sagen muss: 'Wir konzentrieren uns jetzt auf die Zukunft.' Das können wir jetzt tun. Aber am wichtigsten war uns wie gesagt, Honda zu helfen, denn sie waren in Schwierigkeiten", so Biabaud.

Auf dem Weg zur Vertragsauflösung mussten einige kommerzielle Details geklärt werden, etwa mit Hauptsponsor Repsol. Auch in Sachen Datenfluss zwischen den beiden Boxen wird es künftig wohl zu einer noch stärkeren Trennung kommen, auch wenn sich Pedrosa und Hayden ohnehin noch nie hundertprozentig grün waren. Bei Fiat-Yamaha sind die beiden Boxen bekanntlich sogar durch eine Stellwand getrennt. Repsol-Honda plant ähnliches für 2009.

Pedrosa ist endlich happy

Pedrosa zeigte sich jedenfalls erfreut über den Ausgang der Angelegenheit: "Ich bedanke mich bei Michelin und Honda für ihre Übereinkunft und dafür, dass sie meinen persönlichen Bedürfnissen zustimmen. Mir ist sehr bewusst, dass ich einige äußerst negative Kommentare über Michelin-Reifen fallen gelassen habe, obwohl mir Michelin geholfen hat, einen außergewöhnlichen Saisonstart hinzulegen", so der Spanier.

Damit verbleiben für die restlichen fünf Saisonrennen nur noch sechs Michelin-Fahrer im Feld: die Tech-3-Yamaha-Truppe mit James Toseland und Colin Edwards, Lorenzo, Hayden, JiR-Scot-Honda mit Andrea Dovizioso und LCR-Honda mit Randy de Puniet. Michelin rüstet Honda-Motorräder seit 24 Jahren mit Reifen aus. Gemeinsam haben die beiden Traditionsunternehmen nicht weniger als 14 Weltmeisterschaften gewonnen.

Aktuelle Bildergalerien

MotoGP in Valencia, Training
MotoGP in Valencia, Training

Motorrad-Grand-Prix in Macau 2018
Motorrad-Grand-Prix in Macau 2018

MotoGP in Valencia, Pre-Events
MotoGP in Valencia, Pre-Events

Top 10: Die schnellsten MotoGP-Strecken
Top 10: Die schnellsten MotoGP-Strecken

Level7: Marc Marquez feiert in Cervera
Level7: Marc Marquez feiert in Cervera

Top 10: Vorsprung des MotoGP-Weltmeisters
Top 10: Vorsprung des MotoGP-Weltmeisters

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Kfz-Mechaniker / Motorenbauer (m/w)
Kfz-Mechaniker / Motorenbauer (m/w)

Ihre Aufgaben:Aufbau von Rennmotoren Demontage, Vermessung und Fehleranalyse von Komponenten Instandsetzung und Montage von Rennmotoren Montage und Demontage von Rennfahrzeugen ...

Anzeige

Superbike-Tickets

ANZEIGE