Startseite Menü

Offizieller Hersteller: Renault bekennt sich zur Formel E

Renault hat offiziell bestätigt, dass man ab der kommenden Formel-E-Saison nur den Antrieb für das e.dams-Team anfertigen wird

(Motorsport-Total.com) - Die Zukunft von Renault in der Formel 1 ist mehr als offen: Von einem eigenen Werksteam bis hin zum kompletten Ausstieg scheint bei den Franzosen alles möglich. In der Formel E hat sich der Hersteller aber bereits zu den Zukunftsplänen bekannt: Renault wird ab der zweiten Saison mit seinem eigenen Team als Konstrukteur am Start sein.

Nicolas Prost

e.dams ist in der kommenden Saison noch stärker mit Renault verbunden Zoom

"Wir werden ab der kommenden Saison ein richtiger Hersteller sein", verspricht Patrice Ratti, Geschäftsführer von Renault Sport Technologies. In der Debütsaison gab es noch Einheitsantriebe für alle Teams, ab der Saison 2015/2016 darf jeder Hersteller jedoch einen eigenen Antrieb entwickeln. "In diesem Jahr war das Auto ein Spark-Renault und wurde von allen Teams benutzt, im kommenden Jahr ist es nur noch Renault und wird nur von e.dams-Renault benutzt", so Ratti.

Trotz der umfangreichen Aktivitäten in der Formel 1 hat sich Renault schon frühzeitig zur Formel E bekannt. "Wir denken, dass es die Zukunft ist, der Technologie beim Wachsen zu helfen, und den Leuten zu zeigen, dass Elektroautos nicht nur gut für die Umwelt sind, sondern auch aufregend und spaßig sein können", erklärt Ratti zu den Beweggründen des Engagements.


Formel-E-Rennhighlights: Das Finale in London

Die erste Saison der Elektroserie ging mit einem packenden Finale zu Ende - Die Highlights und Reaktionen gibt es in diesem Video Weitere Formelsport-Videos

Den Teamtitel konnte das e.dams-Team, das ab der zweiten Saison somit komplett werksunterstützt ist, bereits in der ersten Saison einfahren, den Fahrertitel verpasste man mit Sebastien Buemi am Sonntag nur um einen Zähler, doch Miteigner Alain Prost will sich diesen zusammen mit Renault in der kommenden Saison sichern. "Ich kam auch vor ein paar Jahren zurück, als ich die Meisterschaft öfters um einen oder einen halben Punkt verpasst habe", sagt der Franzose über seine Formel-1-Zeit.

Über seinen Schützling Sebastien Buemi sagt er: "Er muss sehr enttäuscht sein, aber am Ende des Tages ist es sehr gut für die Meisterschaft, dass wir den Titel in der letzten Kurve verpasst haben." Mit Renault soll im kommenden Jahr aber dann auch dieser Titel an die französische Truppe wandern.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
25.11. 23:00
ADAC Sport Gala
21.12. 00:00
ADAC Sport Gala
25.12. 14:00

Aktuelle Bildergalerien

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia
Die 11 neuen Formel-E-Autos beim Test in Valencia

So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert
So hat Mick Schumacher seinen Formel-3-Titel gefeiert

Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018
Mick Schumacher in der Formel-3-EM 2018

Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim
Finale der Formel-3-EM 2018 in Hockenheim

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Ford GT (2018): Wir fahren den 647-PS-Supersportler
Ford GT (2018): Wir fahren den 647-PS-Supersportler

Honda CR-V Hybrid im Test
Honda CR-V Hybrid im Test

Mazda 3 (2019) Erlkönig außen und innen erwischt
Mazda 3 (2019) Erlkönig außen und innen erwischt

Audi RS 7 Sportback (2019) Erlkönig zeigt mehr
Audi RS 7 Sportback (2019) Erlkönig zeigt mehr

Aston Martin DBX 2019: Erstes Aston-SUV angeteasert
Aston Martin DBX 2019: Erstes Aston-SUV angeteasert

Mercedes-Benz GLC F-Cell: Auslieferung gestartet
Mercedes-Benz GLC F-Cell: Auslieferung gestartet