powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Jules Bianchi

Jules Bianchi
Frankreich

Steckbrief

Startnummer 17
Linktipps Offizielle Internetseite
Offizielle Facebook-Präsenz
Offizielle Twitter-Präsenz
Geburtsort Nizza (Frankreich)
Wohnort Schweiz
Geburtsdatum 03. August 1989
Nationalität Frankreich
Größe 1,79 m
Stärken - sehr schnell, wenn das Auto passt
- kämpft auch mit unterlegenem Material
- jung und lernfähig
Schwächen - phasenweise inkonstant
- hat Probleme mit schwierigen Autos
Familienstand ledig
Hobbies Sportspiele auf der Playstation
Lieblingssportarten Squash, Radfahren, Tennis, Fußball
Musikgeschmack House
Lieblingsessen Italienisch
Was Sie über ihn noch nicht wussten Die erste Fremdsprache, die Jules Bianchi lernte, war nicht etwa Englisch, sondern Italienisch. Er nimmt noch heute Sprachunterricht, um sein Englisch aufzupolieren.
Was hinter der Startnummer steckt Eigentlich hatte sich Jules Bianchi für die Nummern 7, 27 und 77 beworben, doch stets kam ihm ein anderer Fahrer zuvor, der laut der WM-Tabelle von 2013 Vorrang hatte. Da der Franzose aber scheinbar unbedingt eine 7 hinten stehen haben wollte, wurde es am Ende eben die 17.
Geschätztes Jahresgehalt 300.000 Euro
Manager All Road Management (Nicolas Todt)

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019): Jetzt mit fünf Sitzen
Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019): Jetzt mit fünf Sitzen

30 Jahre Mazda MX-5: Duell der Generationen
30 Jahre Mazda MX-5: Duell der Generationen

Vor 125 Jahren: Fernfahrt des Baron von Liebieg
Vor 125 Jahren: Fernfahrt des Baron von Liebieg

H&R-Sportfedern für den neuen BMW X2
H&R-Sportfedern für den neuen BMW X2

Porsche 356 RSR: Unikat mit 400 PS
Porsche 356 RSR: Unikat mit 400 PS

Rendering: So könnte der neue Audi RS 7 Sportback (2019) aussehen
Rendering: So könnte der neue Audi RS 7 Sportback (2019) aussehen