Startseite Menü

Williams: "Wir werden nicht von Mercedes kontrolliert"

Williams-Teamchefin Claire Williams wehrt sich gegen die Vorwürfe, dass Mercedes zu viel Einfluss in der Formel 1 habe und die Stimme des Teams ausnutzen könne

(Motorsport-Total.com) - Williams wehrt sich gegen Aussagen von Bernie Ecclestone, dass man nur eine Marionette von Mercedes sei und bei Abstimmungen grundsätzlich für die Meinung seines Motorenausstatters stimmen würde. Der Formel-1-Boss hatte vor dem Saisonstart in einem Interview mit der 'Daily Mail' die Entscheidungsstrukturen in der Königsklasse angeprangert. Seiner Meinung nach hätten vor allem Mercedes und Ferrari zu viel Macht, weil sie einen Großteil der Teams im Feld ausrüsten und sich somit deren Stimmen bei Votings sicher sein könnten - Ecclestone nahm dabei sogar das Wort "Kartell" in den Mund.

Claire Williams

Claire Williams betont, dass Williams seine eigenen Entscheidungen trifft Zoom

Bei Williams kam diese Aussage allerdings nicht gut an. Das Traditionsteam ist ein Mitglied der Strategiegruppe, wo die wichtigsten "Player" der Szene vertreten sind und betont, dass man seine eigenen Entscheidungen treffe: "Man kann sich jedes Voting anschauen und sehen, dass wir nicht von Mercedes kontrolliert werden", unterstreicht Teamchefin Claire Williams und verweist darauf, dass man auch bei den letzten Entscheidungen gegen die Meinung der Silberpfeile gestimmt hatte.

Seit 2014 wird der Rennstall aus Grove mit Motoren von Mercedes beliefert und erlebt seitdem einen starken Aufschwung. Zwar habe man dadurch eine besondere Verbindung zu den Silbernen und vor allem zu Motorsportchef Toto Wolff, der erst jüngst seine verbliebenen Anteile am Williams-Team verkauft hatte, "aber das wird unsere politische Position in der Formel 1 niemals diktieren", so Claire Williams.


Inside GP China: Die Erfolgsstory von Williams

Das Williams-Team steht für puren Rennsport. Das Familienunternehmen hat es in der Formel 1 ganz ohne großen Konzern im Hintergrund geschafft Weitere Formel-1-Videos

"Wir sind Williams und sind seit fast vier Jahrzehnten in diesem Sport. Wir werden für das stimmen, was wir für richtig halten und was gut für den Sport ist, und nicht, weil wir von unserem Motorenhersteller darum gebeten werden", betont die Britin. "Wir sind ein Kundenteam und zahlen für unsere Motoren. Es ist ja nicht so, dass wir sie kostenlos bekommen und dann für das stimmen müssen, was sie verlangen."

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari
Schumachers erster WM-Titelgewinn mit Ferrari

GP Japan: Fahrernoten der Redaktion
GP Japan: Fahrernoten der Redaktion

F1-Legendenparade in Suzuka
F1-Legendenparade in Suzuka

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Samstag
Grand Prix von Japan, Samstag

Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto
Mika Häkkinen zurück in seinem Weltmeister-Auto

Aktuelle Formel-1-Videos

Formel-1-Technik: Was ist eigentlich die
Formel-1-Technik: Was ist eigentlich die "Balance"

Gasly:
Gasly: "Austin auf der Spielekonsole mein Favorit"

George Russell: Hinter den Kulissen bei Williams
George Russell: Hinter den Kulissen bei Williams

Wie George Russell zu Williams kam
Wie George Russell zu Williams kam

Formel-1-Legende: McLaren MP4/4
Formel-1-Legende: McLaren MP4/4

Das neueste von Motor1.com

Scheinwerfer und Rückleuchten der Zukunft projizieren Informationen
Scheinwerfer und Rückleuchten der Zukunft projizieren Informationen

BMW i4 startet 2021 als neuer Tesla-Rivale
BMW i4 startet 2021 als neuer Tesla-Rivale

Mehr zum Skoda Kodiaq GT
Mehr zum Skoda Kodiaq GT

Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2018, 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

W-Series im Rahmen der DTM: Berger musste erst überzeugt werden
W-Series im Rahmen der DTM: Berger musste erst überzeugt werden

Audi Q7 und SQ7 2019: Facelift in Sicht
Audi Q7 und SQ7 2019: Facelift in Sicht