powered by Motorsport.com
  • 13.04.2016 · 16:07

  • von Dieter Rencken & Dominik Sharaf

Williams: Milliardär Stroll kauft seinem Sohn kein Team

Der 17-jährige Entwicklungspilot Lance Stroll soll sich durch Leistung hervortun - Mit seinem Vater gäbe es keine Verhandlungen über einen Einstieg

(Motorsport-Total.com) - Viele sehen in ihm die nächste Williams-Hoffnung: Lance Stroll, aktuell der Entwicklungspilot des Teams und auch dank des Kleingelds seines Vaters im Alter von erst 17 Jahren in den Dunstkreis der Formel 1 gekommen. Der Kanadier hätte in seiner Rolle eine Reifeprüfung zu absolvieren, sagt Co-Teamchefin Claire Williams: "Wir ziehen jetzt das Programm mit Lance durch und schauen uns am Ende des Jahres an, wo er steht." Stroll müsse auch bei Einsätzen im Freien Training noch viel beweisen.

Lance Stroll

Lance Stroll blickt einer Zukunft in der Formel 1 entgegen Zoom

Den aktuellen Formel-3-Piloten beschreibt Williams als einen "charmanten und talentierten jungen Mann" - und nicht den Nachfolger des alternden Felipe Massa, den viele Paddock-Insider in Stroll bereits vermuten. Ein möglicher Einstieg seines Vaters in Grove ändere daran nichts, weil er gar nicht im Raum stünde und auch künftig kein Thema werden werde. Das betont Mike O'Driscoll, der Geschäftsführer der Williams-Firmengruppe: "Wir haben mit Lawrence nie über Teilhaberschaft gesprochen."

Die Rede ist von Modemogul Lawrence Stroll, der schon als Käufer der Formel-1-Mehrheitsanteile und des Sauber-Rennstalls gehandelt wurde. "Auch um Investitionen ging es zu keinem Zeitpunkt", macht O'Driscoll klar und steht zur derzeitigen Struktur: "Unsere aktuellen Besitzverhältnisse sind solide." Frank Williams hält mit 52 Prozent die Mehrheit, 21,6 Prozent werden an der Frankfurter Börse gehandelt. Hinzu kommen der US-Investor Brad Hollinger (14,9 Prozent), Urgestein Patrick Head (neun Prozent) und ein Fond hochrangiger Mitarbeiter (2,5 Prozent) als weitere Anteilseigner.