Startseite Menü

Warum Dennis seinen Freund Whitmarsh geopfert hat

"Ich musste das tun, weil das Team nicht mehr gewann": Ron Dennis erklärt, warum er sich nach 25 Jahren Zusammenarbeit von Martin Whitmarsh trennte

(Motorsport-Total.com) - Ron Dennis und Martin Whitmarsh: Viele Jahre lang war dieses Duo ein Garant für die Erfolge von McLaren. Selfmademan Dennis, der sich vom Mechaniker zum Teamchef und Boss der McLaren-Unternehmensgruppe hocharbeitete und Ingenieur Whitmarsh, der Dennis zunächst als Geschäftsführer des Formel-1-Teams unterstützte und diesem 2009 auf dem Posten des Teamchefs und Geschäftsführer der McLaren-Gruppe folgte, arbeiteten fast 25 Jahre lang erfolgreich zusammen.

Martin Whitmarsh (Teamchef), Ron Dennis

Ron Dennis und Martin Whitmarsh: Dieses Erfolgsduo ist Geschichte Zoom

Bis Anfang 2014: Dann nahm Dennis, der sich aus dem Tagesgeschäft des Rennstalls weitgehend zurückgezogen hatte, die Zügel wieder selbst in die Hand, übernahm den Geschäftsführer-Posten wieder von Whitmarsh, und übertrug dessen Position als Teamchef des Formel-1-Teams de facto an den neuen Rennleiter Eric Boullier. Eine Entscheidung, die Dennis nicht leicht fiel.

"Zunächst ist und war Martin schon immer ein guter Freund", so Dennis gegenüber 'Sky Sports F1'. "Er ist ein Teil von McLaren. Wir haben gemeinsam viele Siege gefeiert und sind in diesem Geschäft gemeinsam groß geworden. Aber irgendwann lief es falsch." Dieses irgendwann war 2013, denn seit dem Saisonfinale 2012 in Brasilien wartet McLaren auf einen Sieg. Im vergangenen Jahr beendete das Team erstmals seit 2006 eine Formel-1-Saison ohne Sieg und blieb sogar ohne Podiumsresultat, war zuletzt 1980 der Fall gewesen war.

Ausbaden musste diese erfolglose Saison Whitmarsh, der von Dennis abgesetzt wurde. "Ich musste das tun, weil das Team nicht mehr gewann", rechtfertigt der 67-Jährige die Trennung von seinem langjährigen Mitarbeiter, dem er trotzdem ein gutes Zeugnis ausstellt. "Ich werde nichts Negatives über Martin sagen, denn er hat wesentlich dazu beigetragen, dass McLaren heute das ist, was es ist", so Dennis.


Ron Dennis spricht über die Veränderungen bei McLaren

Doch seiner Ansicht nach war die Zeit reif für Veränderungen im Team. "Manchmal muss man einschneidende Veränderungen treffen, wenn man davon überzeugt ist, dass sie richtig sind. Das ist ein Teil meines Charakters", sagt Dennis. "Es war an der Zeit, das Ruder herumzureißen, und dieses Team wird die Wende schaffen", ist der Brite überzeugt.

Dennis betont, dass es keineswegs sein Plan gewesen war, wieder aktiv ins Tagesgeschäft des Formel-1-Teams zurückzukehren. Doch der sportliche Abstieg habe ihn dazu gezwungen. "Ich hätte kein Problem damit, auf einer einsamen Malediven-Insel zu sitzen und von dort aus dem Team beim Siegen zuzusehen. Aber wenn dein Team nicht mehr gewinnt, ist das sehr schmerzvoll."

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Das neueste von Motor1.com

Europäischer Gerichtshof: Die NOx-Konformitätsfaktoren sind nichtig
Europäischer Gerichtshof: Die NOx-Konformitätsfaktoren sind nichtig

Audi SQ2 (2018): Das kostet das starke Klein-SUV
Audi SQ2 (2018): Das kostet das starke Klein-SUV

Die besten Weihnachtsgeschenke rund ums Auto
Die besten Weihnachtsgeschenke rund ums Auto

Tavares:
Tavares: "Der gesamte Lebensstil der westlichen Gesellschaft muss sich ändern"

120 Jahre Renault „Voiturette”
120 Jahre Renault „Voiturette”

Ford plant Pick-up auf Basis des neuen Focus
Ford plant Pick-up auf Basis des neuen Focus

Aktuelle Formel-1-Videos

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt

So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet
So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet
Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE