powered by Motorsport.com

Vergne: Ich fahre an diesem Wochenende für Jules

Jean-Eric Vergne gibt zu, dass er nach dem Unfall seines Freundes Jules Bianchi ein Motivationsproblem hat, doch die Gedanken an seinen Landsmann helfen

(Motorsport-Total.com) - Für die Piloten ist es nach den Vorfällen aus Suzuka schwierig, an diesem Wochenende den Helm aufzusetzen und wieder zum Alltag zurückzukehren. Besonders ein Pilot hat nach dem Unfall von Jules Bianchi in Sotschi zu knabbern: Landsmann Jean-Eric Vergne. Der Franzose ist ein enger Freund des Marussia-Piloten und hat im Fahrerlager Aufkleber zu Ehren Bianchis verteilt.

Jean-Eric Vergne, Jules Bianchi

Jean-Eric Vergnes Wochenende steht ganz im Zeichen von Jules Bianchi Zoom

Ihm selbst gehen an diesem Wochenende viele Fragen durch den Kopf: "Warum sollte man um das letzte Zehntel im Qualifying kämpfen? Warum sollte man versuchen, fünf Meter später zu bremsen, um jemanden zu überholen, während dein Freund im Krankenhaus um Leben und Tod kämpft?", sagt er laut 'crash.net'. Der Toro-Rosso-Pilot findet es schwierig, sich an diesem Wochenende zu motivieren, das gibt er offen zu.

Doch er hat eine Antwort gefunden, die ihm im Auto hilft: "Fahr das Rennen nicht für dich selbst, fahr es nicht für das Team, sondern tu es für ihn. So findet man die Motivation", sagt Vergne, der in den vergangenen Rennen starke Ergebnisse einfahren konnte und nach der bevorstehenden Ausbootung eigentlich mehr denn je motiviert ist, zu zeigen, dass er in die Formel 1 gehört. Rücktrittsgedanken hegt er nach Bianchis Unfall allerdings nicht: "Ich habe mein ganzes Leben Rennsport betrieben und ich werde es weitermachen, weil ich nichts Anderes in Betracht ziehe."