powered by Motorsport.com

Toro Rosso: STR10 erstes Auto mit optimalen Voraussetzungen

Toro-Rosso-Technikchef James Key ist zufrieden mit dem STR10 und seinen beiden Piloten - Mateschitz bestätigt Interessenten am Red-Bull-Schwesternteam

(Motorsport-Total.com) - Das Toro-Rosso-Team scheint mit dem STR10 einen guten Wurf gelandet zu haben. In der Konstrukteurs-WM liegt man derzeit hauchdünn vor dem Schwesternteam Red Bull. Mit den Plätzen 7 und 8 für Max Verstappen und Carlos Sainz in Malaysia präsentierte man sich stark.

Max Verstappen

Der Toro Rosso STR10 ist für James Key ein gut gelungenes Auto Zoom

James Key, Technischer Direktor des Teams, erklärt die Umstände bei der FIA-Pressekonferenz am Freitag: "Wir hatten einen Dreijahresplan für das Team von A nach B zu gelangen. A liegt ein paar Jahre zurück, wo wir nicht sein wollen. B ist nächstes Jahr, wir sind inmitten dieses Prozesses."

In Faenza habe man viel in die Infrastruktur investiert: "Im Hintergrund haben wir viel Arbeit darin gesteckt, wie wir den Designprozess gestalten und das Team und die Infrastruktur aufbauen. Dieses Auto ist das erste, so wie ich mir es gewünscht habe, dass wir einen STR designen und entwickeln." Viele Komponenten seien schon im Vorjahresauto gewesen, aber nicht alle.

"Ein oder andere Anfrage" für Toro Rosso

"Es benötigt viel, um diese Dinge hinzukriegen. Wir sind noch nicht am Ende. Über den Winter haben die Jungs tolle Arbeit geleistet, aber es gibt noch immer viel zu tun." Auch das Fahrerduo mit den Youngsters Verstappen und Sainz lobt Key.


Toro Rosso: So war's in Malaysia

Max Verstappen und Carlos Sainz in einem Videoblog über das Rennen in Sepang Weitere Formel-1-Videos

"Es ist ein sehr aufregendes Fahrerduo. Sie haben sich gut geschlagen. Es zeigt, wie stark das Red-Bull-Programm ist. Beide machen einen guten Job. Ihre Vorbereitung war gut, wir haben ihnen viele Kilometer bei den Testfahrten ermöglicht und bisher sind wir sehr glücklich mit ihnen."

Verstappen selbst ist ebenfalls zufrieden mit der Umgebung bei den Italienern, wie er gegenüber 'Formula1.com' bestätigt: "Ich fühle mich sehr wohl im Team - und hoffe, dass es auch umgekehrt so ist. Natürlich muss ich noch viel lernen und es gibt Raum für Verbesserungen, aber insgesamt kann ich sagen ja, so weit, so gut!"


Fotos: Toro Rosso, Großer Preis von China


Während es für das italienische Team gut läuft, keimten rund um den Grand Prix von Malaysia Gerüchte um eine mögliche Übernahme des Teams durch Motorenlieferant Renault auf. Gegenüber den 'Salzburger Nachrichten' kommentiert Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz diese Angelegenheit knapp und bestätigt, dass es "die ein oder andere Anfrage" bezüglich des Toro-Rosso-Teams gegeben habe. Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko hat dies zuletzt noch bezweifelt.