powered by Motorsport.com
  • 16.07.2001 · 12:00

Tennis-Profi Tim Henman staunte über die Formel 1

Eine Woche nach seiner Niederlage im Wimbledon-Halbfinale schaute Tim Henman zum ersten Mal bei der Formel 1 vorbei

(Motorsport-Total.com/Haymarket) - Exakt eine Woche nach der Niederlage im Halbfinale in Wimbledon hat Tennis-Ass Tim Henman einen Abstecher nach Silverstone gemacht. Noch nie zuvor war der Brite bei einem Formel-1-Rennen gewesen und in der Jaguar-Garage schaute sich Henman den Jaguar R2 genau an.

Tim Henman

Tim Henman war noch nie zuvor bei einem Autorennen gewesen Zoom

Frage: "Du bist momentan ganz klar mit deiner eigenen Karriere beschäftigt, hast du überhaupt Zeit, die Formel-1-Rennen am Fernsehen zu verfolgen?"
Henman: "Ich schaue sie mir an, aber dies ist das erste, bei dem ich vor Ort bin und es ist großartig, dem Geschehen so nahe zu sein."

Frage: "Nachdem du dich in der Jaguar-Garage umgesehen hast, was sind deine ersten Eindrücke?"
Henman: "Mit Sicherheit geht es hier technischer als im Tennis zu!"

Frage: "Würdest du gerne die Möglichkeit erhalten, mehr über die Formel 1 zu lernen?"
Henman: "Ja. Ich habe bestimmt nicht vor, Rennfahrer zu werden, aber ich würde gerne hier her kommen und etwas mehr lernen."

Frage: "Hattest du die Möglichkeit, einen Fahrer bei Dinners oder etwas ähnlichem kennen zu lernen?"
Henman: "Ja, ich habe David Coulthard und ein paar andere Fahrer getroffen."

Frage: "Glaubst du, dass es Ähnlichkeiten zwischen den Top-Sportlern gibt was die mentale Herangehensweise betrifft?"
Henman: "Ja mit Sicherheit gibt es Parallelen. Auf diesem Level, dem höchsten überhaupt, geht es sehr konkurrenzfähig zur Sache. Aber in einem solchen technischen Sport sind natürlich viel mehr Leute involviert. Beim Tennis dreht sich da eher alles um mich. Beim Rennsport ist das wohl anders - ich glaube, sie haben mir gesagt, dass hier 122 Leute von Jaguar vor Ort sind."

Frage: "Aber wie im Tennis geht es auch im Rennsport viel um Zuversicht und Konzentration..."
Henman: "Ja, viel spielt sich im Kopf ab. Es dreht sich alles um die 16 Zentimeter zwischen deinen Ohren!"

Frage: "Fährst du auf der Straße gerne schnell?"
Henman: "Nein, nicht wirklich."

Frage: "Welches Auto fährst du?"
Henman: "Ich fahre einen Porsche!"

Frage: "Am letzten Wochenende hat dir wohl das ganze Land hier die Daumen gedrückt. Wie lange dauert es, bis man eine Enttäuschung wie diese verdaut hat?"
Henman: "Es ist hart. Es ist immer enttäuschend, wenn man verliert, aber man muss das Positive sehen. Es waren gute zwei Wochen für mich und ich fange schon an, mir über das nächste Jahr Gedanken zu machen."

Frage: "War es schwer, sich das Finale anzuschauen?"
Henman: "Ich habe es mir gar nicht angeschaut. Ich habe Golf gespielt..."