powered by Motorsport.com

Teamübernahme hinterfragt: Fehlt Force India in Spa?

Die Übernahme des insolventen Formel-1-Teams Force India durch Lawrence Stroll ist offenbar noch nicht abgeschlossen - FIA hält sich (noch) zurück

(Motorsport-Total.com) - Anfang August gab Force India per Pressemitteilung bekannt, dass das in Insolvenz gegangene Unternehmen Force India Limited, mit dem das Formel-1-Team Sahara Force India bei der FIA registriert ist, gerettet sei. Im Zuge einer Vereinbarung mit dem Insolvenzverwalter FRP Advisory wurde eine Investorengruppe unter der Führung von Lawrence Stroll als neuer Besitzer verkündet.

Titel-Bild zur News: Esteban Ocon, Sergio Perez

Kurz vor dem Grand Prix von Ungarn (Foto) ging Force India in Insolvenz Zoom

Ob Force India jedoch am kommenden Wochenende beim Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps, dem ersten Rennen nach der Übernahme, wird antreten können beziehungsweise dürfen, ist noch nicht abschließend geklärt.

Hintergrund: Dem Vernehmen nach wurde die Übernahme durch die Investorengruppe rund um Lawrence Stroll, dem Vater von Williams-Pilot Lance Stroll, lediglich auf Basis des Bestands (Material, Mitarbeiter, etc.), nicht aber auf gesamthafter und somit rechtlicher Basis, vollzogen.

Um letztgenannten Schritt zu vollziehen, braucht es die Zustimmung aller Formel-1-Teams. Drei davon haben ihre Zustimmung aber bisher zurückgehalten, weshalb hinter der Teilnahme von Force India mit Sergio Perez und Esteban Ocon am Grand Prix von Belgien derzeit noch ein Fragezeichen steht.

Force India selbst hat bislang jedenfalls noch keinerlei Mitteilungen zum Belgien-Grand-Prix herausgegeben. Ein Sprecher des Teams ließ eine Anfrage von 'Motorsport-Total.com' unbeantwortet. Ein FIA-Sprecher äußert sich zu diesem Thema auf Nachfrage mit den Worten: "Wir haben zum aktuellen Zeitpunkt nichts zu kommentieren." Fortsetzung folgt...

Neueste Kommentare