powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Sebastian Vettel: Michael Schumacher wäre stolz auf seinen Sohn

Sebastian Vettel erklärt, wie es sich anfühlt, mit Mick Schumacher das beim Race of Champions gemeinsam mit Michael Schumacher aufgebaute Erbe weiterzuführen

(Motorsport-Total.com) - Nach Platz zwei im Nationencup hinter Team Nordic und der Niederlage gegen Mick Schumacher im direkten Duell des Race of Champions in Mexiko würdigt Sebastian Vettel seinen 19-jährigen Partner. "Wir alle wissen, dass es noch spezieller wäre, wenn Michael hier vor Ort wäre und die Leistung von Mick gesehen hätte. Wir vermissen ihn." Wäre Schumacher im Foro Sol gewesen, "dann wäre er bestimmt stolz auf seinen Sohn", sagt der Ferrari-Pilot, der mit Michael Schumacher von 2007 bis 2012 ohne Unterbrechung den Nationencup des Race of Champions für sich entschied.

Sebastian Vettel, Mick Schumacher

Mick Schumacher und Sebastian Vettel führen die ROC-Tradition weiter Zoom

Und während früher Vettel im Team Deutschland die Rolle des wissbegierigen Youngsters innehatte, agiert er nun als eine Art Mentor für Michael Schumachers Sohn, dem er mit Rat und Tat zur Seite stand. "Ich erinnere mich an meinen ersten Auftritt, als ich zu Michael aufgeschaut habe", erzählt Vettel. "Jetzt bin ich etwas älter und bilde mit Mick ein Team."

Durch die Tradition des Team Deutschland mit Michael Schumacher sei es nun für ihn und seinen jungen Partner "sehr speziell", das Erbe weiterzuführen. Zudem werden die beiden in Zukunft nicht nur beim Race of Champions im gleichen Team auftreten, sondern auch bei Ferrari.


ROC Mexiko: Sebastian Vettel über Mick Schumacher

Sebastian Vettel erklärt, was es für ihn bedeutet, beim Race of Champions mit Mick Schumacher anzutreten Weitere Formel-1-Videos

Denn Mick Schumacher, der im Vorjahr Formel-3-Europameister wurde und 2019 mit dem Prema-Team in der Formel 2 starten wird, wurde erst vor wenigen Tagen in den Nachwuchskader der Scuderia aufgenommen.

"Ich bin sehr stolz, mit Ferrari arbeiten zu dürfen, denn dabei handelt es sich um so ein großartiges Team mit so viel Historie, speziell in Verbindung mit meinem Vater", beschreibt der Legendensohn bei 'Motorsport.tv' seine Emotionen. "Unsere Herzen sind sowieso ganz rot."

Michael Schumacher, der übrigens 2007 und 2009 die Einzelwertung des Race of Champions gewann, feierte 72 seiner 91 Siege mit Ferrari. Zudem holte er mit den Roten aus Maranello fünf seiner sieben WM-Titel.

Aktuelles Top-Video

Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes
Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes

Edd Straw und Paddock-Legende Giorgio Piola sprechen über das Freitagstraining, aber auch über drei signifikante Tech-Innovationen der Geschichte

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen

Grand Prix von China, Samstag
Grand Prix von China, Samstag

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
25.05. 12:30
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
26.05. 23:30
Anzeige

Folgen Sie uns!

Aktuelle Formel-1-Videos

Hinter den Kulissen: McLaren in China
Hinter den Kulissen: McLaren in China

Formel-1-Technik: Seitenkasten
Formel-1-Technik: Seitenkasten

Max Verstappen im Exklusivinterview
Max Verstappen im Exklusivinterview

Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China
Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China

Senna-Büste für den Papst
Senna-Büste für den Papst