powered by Motorsport.com

Sauber-Vorschau auf Kanada: Sind wieder mehr Punkte drin?

Das Sauber-Team möchte dank gutem Grundtempo des C34 beim Grand Prix von Kanada wieder um gute Punkte mitkämpfen - Nasr gibt Debüt in Montreal

(Motorsport-Total.com) - Zuletzt schaffte es immerhin ein Sauber-Pilot beim Grand Prix von Monaco in die Punkte. Das Sauber-Team steht derzeit auf Rang fünf in der Konstrukteurs-Wertung mit 21 Punkten. Ein Abstand von 31 Punkten hat sich auf Red Bull aufgetan. In der Vorschau auf den Grand Prix von Kanada in Montreal sind Marcus Ericsson und Felipe Nasr zuversichtlich - auch dank der Streckencharakteristik.

Felipe Nasr

Felipe Nasr wird am Freitag zum ersten Mal in seiner Karriere in Montreal fahren Zoom

Ericsson liegt in der WM-Wertung mit fünf Zählern nur auf dem 15. Rang und damit deutlich hinter seinem Rookie-Teamkollege Nasr. Für Kanada hat er sich viel vorgenommen: "Die Strecke in Montreal mag ich gerne. Eine Kombination aus öffentlichen Straßen und Rennstrecke, ein traditionelles Rennen mit viel Geschichte. Es ist eine der Strecken, die unserem Auto besser liegen sollte", hofft der Schwede mit der Startnummer 9.

Er glaubt, dass der C34 auf den langen Geraden ein Vorteil sein könnte. Auf denen sei auch das Überholen gut möglich, weiß Ericsson. Sein Teamkollege Felipe Nasr wird hingegen zum ersten Mal in seiner Rennfahrerkarriere in Montreal fahren. "Es ist ein durchaus anspruchsvoller Kurs auch wegen einigen schwierigen Schikanen. Dennoch glaube ich, dass es mir viel Freude bereiten wird dort zu fahren." Um sich optimal auf das Rennen auf dem Circuit Gilles Villeneuve vorzubereiten wird er Onboard-Aufnahmen studieren.


Fotos: Sauber, Großer Preis von Monaco


Er weiß auch: "Die Strecke erfordert eine hohe Bremsstabilität sowie ein gutes Herausbeschleunigen aus den Kurven." Giampaolo Dall'Ara, Leitender Ingenieur an der Rennstrecke, resümiert noch einmal die vergangenen beide Rennen, die "sehr schwierig" gewesen seien für das Schweizer Team. "Beim Großen Preis von Kanada hoffen wir auf ein weniger schwieriges Wochenende. Denn die Charakteristik der Montreal-Strecke unterscheidet sich wesentlich gegenüber den Kursen zuvor."

"Gefragt sind dort Höchstgeschwindigkeiten auf den Geraden, Bremsen die hohen Ansprüchen genügen und ein optimales Fahrverhalten in langsamen Kurven. Je nach Wetter ist auch die aerodynamische Konfiguration des Autos maßgebend", so Dall'Ara. Ihm ist auch klar, dass man nur mit einer guten Startposition Punkte holen können wird.