powered by Motorsport.com

Ross Brawn warnt: "Neuen Liberalismus" nicht missbrauchen

Ross Brawn möchte die Formel 1 mit einer Gruppe an Spezialisten modernisieren - und warnt davor, die Offenheit von Liberty Media auszunutzen...

(Motorsport-Total.com) - Der "Managing Director for Sporting & Racing", so der offizielle Titel von Ross Brawn in der neuen Formel-1-Führungsriege, möchte sich mittelfristig ein Team zusammenstellen, mit dem er Ideen für die Zukunft der Königsklasse entwickeln kann.

Ross Brawn

Ross Brawn arbeitet derzeit emsig an der Zukunft des Grand-Prix-Sports Zoom

"Mein Plan ist, eine kleine Gruppe an Ingenieuren und Spezialisten aufzubauen, die unter meiner Leitung für die FOM arbeiten", kündigt Brawn im Interview mit 'Sky Sports F1' an. "Unser Ziel wird sein, etwas mehr Logik und Engagement einzubringen, um die Richtung zu bestimmen, in die sich der Sport technisch und sportlich gesehen bewegt."

"Die FOM sollte großen Einfluss auf die Gestaltung des Sports haben - aber nicht reaktiv, sondern proaktiv. Wir stehen ganz am Anfang davon, unsere Ideen zu diskutieren, und wir haben jetzt die Kapazitäten geschaffen, um diese Ideen überhaupt zu entwickeln und deren Konsequenzen zu verstehen", so der 62-Jährige.

Das Grundprinzip seiner Tätigkeit sei "ganz einfach", sagt Brawn: "Wenn die Leute nicht schauen, wenn die Fans nicht kommen, dann fehlt uns die Finanzierung. Und ohne die Finanzierung haben wir keine Technologie." Die sei aber in der Königsklasse des Motorsports weiterhin einer der wichtigsten Eckpfeiler - an eine technische Abrüstung, etwa im Motorenbereich, denkt Liberty nämlich nicht.

Im Bereich der Vermarktung will Liberty sogar deutlich aufrüsten. Ein erster Schritt, der von Fahrern und Teams als positiv angenommen wurde, ist die Erlaubnis, dass über Social Media nun auch Videos von fahrenden Autos und aus dem Paddock verbreitet werden dürfen. Das war bislang aus Rechtegründen verboten.

Brawn warnt jedoch davor, die neue Offenheit, die Liberty in die Formel 1 bringen möchte, zu stark zu strapazieren: "Es gibt einen neuen Liberalismus, aber das bedeutet auch, dass alle verantwortungsbewusst damit umgehen müssen. Wenn die Leute anfangen, das auszunutzen, dann geht das alles schnell verloren", glaubt er.