powered by Motorsport.com

Rosberg und Hamilton: Gute Erinnerungen an Bahrain

Lewis Hamilton konnte Nico Rosberg 2014 in Bahrain in einem tollen Duell um den Sieg bezwingen - Beide Piloten haben einige gute Erinnerungen an die Strecke

(Motorsport-Total.com) - Eigentlich zählt der Kurs in Bahrain nicht unbedingt zu den ganz großen Lieblingsstrecken von Lewis Hamilton und Nico Rosberg. Doch im vergangenen Jahr dürfte sich das ein wenig geändert haben. Die Silberpfeile deklassierten das restliche Feld und machten den Sieg unter sich aus. Am Ende hatte der Brite die Nase leicht vorne, doch trotzdem hat auch sein Teamkollege einige gute Erinnerungen an Bahrain, die sogar teilweise ziemlich weit zurückreichen.

Nico Rosberg, Lewis Hamilton

2014 hatte Lewis Hamilton die Nase nur ganz knapp vor Nico Rosberg Zoom

"Ich habe noch nie in Bahrain gewonnen. Aber ich habe dort die letzten beiden Pole-Positions erzielt und bin bei meinem Formel-1-Debüt auf dieser Strecke direkt die schnellste Rennrunde gefahren", erinnert sich Rosberg und erklärt: "Ich weiß also, dass ich die Pace habe. Natürlich erinnert sich jeder noch an das Rennen im vergangenen Jahr. Es wäre großartig für die Fans, wenn wir ihnen erneut so eine super Show bieten könnten."

"Wenn uns das gelingen würde, allerdings mit den ersten beiden Plätzen vertauscht, wäre das fantastisch. Das wird jedoch nicht einfach, denn die Konkurrenz sitzt uns im Nacken. Aber dadurch wird das Rennen umso spannender", weiß der Deutsche, der seinen Blick nicht mehr ausschließlich in Richtung Hamilton richten kann, denn Ferrari hat die Lücke zu den Silberpfeilen deutlich verkleinert.

Rosberg enttäuscht, Hamilton "aufgedreht"

"Das Wochenende in China verlief für mich enttäuschend. Ich bin froh, dass gleich das nächste Rennen ansteht", erklärt Rosberg weiter und ergänzt: "Das Team erlebte einen super Start in die Saison. Ich weiß, dass ich mit diesem unglaublichen Auto, das sie gebaut haben, nur noch ein bisschen mehr finden muss, um wieder auf das oberste Treppchen steigen zu dürfen."


Fotostrecke: GP Bahrain, Highlights 2014

Das will Hamilton natürlich verhindern. Der Brite war nach dem Rennen in China "richtig aufgedreht": "Das Team hat am gesamten Wochenende fantastische Arbeit abgeliefert - dafür muss ich ihnen allen ein großes Dankeschön aussprechen. Wie immer konzentrierte ich mich aber ab dem Verlassen der Rennstrecke am Sonntag voll auf das kommende Rennen. Es war ein großartiger Beginn, aber die vergangene Saison hat gezeigt, dass man sich nie zu komfortabel fühlen darf. Das gilt in diesem Jahr noch mehr, da Ferrari mit uns vorne dabei ist."

"Die Konkurrenz sitzt uns im Nacken." Nico Rosberg

Im Hinblick auf Bahrain erklärt der Weltmeister: "Im vergangenen Jahr habe ich dort mein erstes Rennen gewonnen. Daran werde ich mich sicher immer erinnern, denn es war ein klasse Duell mit Nico. Genau das liebe ich so sehr am Rennsport. Es ist ein ganz besonderes Gefühl, so einen Zweikampf zu gewinnen. Ich bin in guter Verfassung und gehe mit Schwung in das Wochenende. Diesen möchte ich mitnehmen, um dann hoffentlich die Performance aus dem letzten Jahr zu wiederholen."

"Krieg der Sterne" kein Thema mehr?

Für Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff war es derweil "schön zu sehen, wie das Team für das Rennen in China an einem Strang gezogen hat": "Wir haben unsere Hausaufgaben erledigt, uns verbessert und einen starken Doppelsieg eingefahren. China hat jedoch auch gezeigt, dass Ferrari in diesem Jahr bei allen Bedingungen ein starker Gegner sein wird, nicht nur, wenn es heiß ist. Als Team sehen wir uns nun neuen Herausforderungen gegenüber."

"Wir haben jetzt einen Gegner, der viel näher an unserem Performance-Niveau dran ist. Im Rennen erlebten wir Spannungen zwischen Nico und Lewis. Wir haben uns dieser direkt am Sonntagabend angenommen, um zu verhindern, dass etwas davon auf dieses Wochenende übernommen wird. In einem engen Wettkampf ist es normal, dass die Emotionen hochkochen - daran möchten wir nichts ändern", so Wolff


Fotostrecke: GP China, Highlights 2015

Ist der Zwist zwischen den beiden Piloten damit endgültig aus der Welt geräumt? "Beide Fahrer konzentrieren sich voll darauf, in Bahrain die bestmögliche Performance abzuliefern. Unser Paket sollte mit den Anforderungen der Strecke gut zurechtkommen. Wir behalten unsere Philosophie bei, dass die Fahrer frei fahren dürfen - aber beide wissen, dass die oberste Maxime des Teams lautet, für Mercedes zu gewinnen", erklärt der Österreicher.

"In einem engen Wettkampf ist es normal, dass die Emotionen hochkochen." Toto Wolff

Technikchef Paddy Lowe bereitet lediglich das Nachrennen einige Sorgen - denn die Trainings finden am Tag statt: "Die Trainings finden bei viel heißeren Streckentemperaturen früher am Tag statt. Das stellt eine besondere Herausforderung bei der Optimierung des Autos dar. Die Strecke ist hart beim Benzinverbrauch und zu den Bremsen. Es wird also ein interessantes Wochenende und zweifelsohne ein harter Kampf gegen das Team aus Maranello."

Folgen Sie uns!

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt