powered by Motorsport.com

Ricciardo kann Mateschitz-Kritik verstehen: "Viel Frust"

Daniel Ricciardo kann die Aussagen von Dietrich Mateschitz verstehen, wonach Red Bull die Lust an der Formel 1 verliert: "Da steckt viel Frustration drin"

(Motorsport-Total.com) - Mit jedem verkorksten Rennen wächst die Frustration beim Red-Bull-Team. Der einstige Erfolgsrennstall hechelt derzeit von Rückschlag zu Rückschlag und ist von der starken Form der Weltmeisterjahre so weit entfernt wie der Hamburger SV vom Europacup. Doch während ein strauchelnder Fußballclub in einer Saison vier Trainer verschleißen kann, lässt sich die wichtigste Komponente in einem Formel-1-Auto nicht einfach austauschen.

Daniel Ricciardo

Daniel Ricciardo hat das Lachen mittlerweile ebenfalls verloren Zoom

Red Bull muss vorerst weiter mit dem Renault-Motor vorliebnehmen, der aktuell nicht mit den Konkurrenzprodukten von Mercedes oder Ferrari mithalten kann. In den vergangenen Wochen gab es daher aus dem Team immer wieder Spitzen in Richtung der Franzosen, gestern meldete sich sogar Oberbulle Dietrich Mateschitz zu Wort: In einem Interview mit 'Speedweek.de' sagte er, dass er so langsam die Lust an der Formel 1 verliere. Hinterherfahren soll sein Team nicht.

Bereits vor zwei Wochen hatte Daniel Ricciardo in Kanada ähnliche Aussagen getätigt. Der Australier kann die Gefühlslage von Mateschitz nachvollziehen: "Ich habe ein paar Kommentare gehört und denke, dass sie ein wenig wie meine in Kanada waren. Da steckt einfach viel Frustration drin", sagt er über die Kritik. "Wir sind nicht mehr in den ersten zwei oder drei Rennen. Es ist das achte Rennen, von daher baut sich der Frust langsam auf."


Fotostrecke: Alle Red-Bull-Präsentationen

Hinzu kommt, dass man sich im Team eigentlich sicher war, nach dem kleinen Rückschlag in der vergangenen Saison, in der man trotzdem drei Siege holen konnte, wieder zurückschlagen und die Lücke schließen zu können, doch das Gegenteil ist der Fall. "Ich denke, daher kommt die Frustration", sagt Ricciardo, der wie Teamkollege Daniil Kwjat vor dem Wochenende den Motor wechseln musste und am Sonntag strafversetzt werden wird.