powered by Motorsport.com
  • 08.09.2022 · 21:29

  • von Matt Kew, Übersetzung: Kevin Hermann

Red Bull hofft auf Wiederholung der Spa-Dominanz in Monza

Während Sergio Perez hofft, dass Red Bull die Dominanz aus Belgien auch in Monza fortsetzen kann, sagt Lewis Hamilton, dass es "nicht mehr schlechter werden kann"

(Motorsport-Total.com) - Sergio Perez sagt, dass Red Bull hofft, beim Großen Preis von Italien 2022 genauso stark zu sein wie zuletzt in Spa, als man ein ähnliches Low-Downforce-Set-up verwendete, wie man es auf dem Autodromo Nazionale Monza auspacken wird.

Max Verstappen

Max Verstappen und dann lange nichts - Wiederholt sich die Red-Bull-Dominanz von Belgien in Monza? Zoom

Red Bull erzielte in Spa einen Doppelsieg, wobei Max Verstappen vor Perez ins Ziel kam, obwohl er vom 14. Startplatz aus ins Rennen ging. In Belgien war man eine Klasse für sich und übertraf die Konkurrenz deutlich.

Die Form auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Spa ist in der Regel ein Indikator dafür, wie das Wochenende in Monza für die meisten Teams verlaufen wird, da aerodynamische Pakete mit geringem Luftwiderstand auf der Strecke in Monza noch mehr belohnt werden.

Perez: "Kleiner Heckflügel liegt uns besser"

Auch auf allen anderen Strecken, die die Formel 1 im Jahr 2022 bisher besucht hat und die wenig Abtrieb erforderten, war Red Bull dem Titelrivalen Ferrari überlegen, da das Heckflügelpaket des RB18 gut mit dem starken Honda-Motor harmoniert.

Auf die Frage nach den Stärken des Autos für das Monza-Wochenende antwortet Perez in der Pressekonferenz vor dem Rennen: "Wir haben ein ziemlich effizientes Auto. Wir haben in Spa gesehen und werden hoffentlich auch in Monza sehen, dass uns die Flügel mit weniger Abtrieb besser liegen."

"Das Auto scheint also besser zu funktionieren, wenn wir mit dem kleineren Heckflügel fahren. Hoffentlich ist das auch hier wieder eine gute Sache. Aber es werden ganz andere Bedingungen herrschen, deshalb sind wir auch sehr gespannt, wie wir unter diesen Bedingungen zurechtkommen."


Bei Heimrennen in Monza: Ferrari fährt in Gelb!

Mediendonnerstag in Monza: Ferrari präsentiert neue Farben, Hamilton wechselt die Powerunit, Strafe für Mick Schumacher. Weitere Formel-1-Videos

"Diese Strecke ist ein bisschen anders als in Belgien", sagt er. "Sicherlich wird das Wetter auch anders sein. Es wird interessant sein zu sehen, wie wir in der Lage sind, unsere Leistung zu bringen. Zum Beispiel war Mercedes am vergangenen Wochenende [in den Niederlanden] sehr stark - vor allem mit dem Reifenabbau. Es wird also ein interessantes Rennen am Sonntag."

Neben Perez sprach in der Monza-Pressekonferenz auch Lewis Hamilton, dessen Mercedes-Team in Spa schwer zu kämpfen hatte - wo alle Teams gezwungen waren, ihre Fahrzeughöhen hochzuschrauben, um die Eau-Rouge-Hügelkompression zu bewältigen. Red Bull gelang dies, ohne so viel Abtrieb zu verlieren wie die Konkurrenz, ein Schlüsselfaktor für die Dominanz.

Hamilton vor Monza: Noch schlechter als Spa geht nicht!

Auf die Frage, ob er erwartet, dass der W13 in Monza besser abschneidet als in Spa, antwortet Hamilton: "Ich glaube nicht, dass es schlechter sein kann! Das ist eine positive Art, es zu sehen. Schlechter als in Spa kann es nicht werden, glaube ich. Nein, ich denke, es wird hier viel besser sein."

Hamilton kommt in Italien jedoch mit dem Wissen an, dass er eine Startplatzstrafe für den vierten Motor der Saison 2022 erhalten wird, nachdem sein dritter Motor - der in Spa brandneu eingebaut wurde - bei seinem Crash mit Fernando Alonso in der ersten Runde beschädigt wurde.

Mercedes versucht immer noch, das Aggregat zu reparieren, damit Hamilton es später in der Saison wieder einsetzen kann, aber die ersten Untersuchungen haben bisher keine positiven Ergebnisse gebracht.

Da die Strecke in Monza jedoch Überholmöglichkeiten bietet, hat sich Mercedes für einen Wechsel entschieden, auch wenn dies bedeutet, dass Hamilton das Rennen am Sonntag vom letzten Startplatz aus in Angriff nehmen wird.

Hamilton trotz Pech froh über Mercedes-Fortschritte

Diese Herausforderung folgt auf Hamiltons starke Leistung am vergangenen Wochenende in Zandvoort, wo ein spätes Safety-Car die ehrgeizige Einstoppstrategie von Mercedes vereitelte, mit der er versuchte, in den Kampf um die Führung mit Verstappen einzugreifen.

Hamilton sagt, dass er sich bei seiner Ankunft in Monza "so gut wie möglich" fühle, trotz der Motorensituation und der Enttäuschung darüber, wie sein Rennen in den Niederlanden ausgegangen ist, als seine einstige Führung beim späten Neustart bis zur Zielflagge zu Platz vier wurde.


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim Italien-Grand-Prix 2022

"Man fühlt sich immer besser, wenn man einen Sieg errungen hat", fügt er hinzu. "Aber nein, wir haben als Team trotzdem so viele Fortschritte gemacht - wir haben die Lücke weiter geschlossen. Zumindest schließen wir die Lücke von Wochenende zu Wochenende mehr und mehr."

"Natürlich wissen wir nicht, wie das Auto an diesem Wochenende sein wird - ob es so gut sein wird wie beim letzten Rennen, werden wir herausfinden. Mein dritter Motor, den ich in Spa ganz neu hatte, wird immer noch repariert, sodass ich ihn im Moment nicht benutzen kann und einen vierten nehmen muss."

"Das ist mein Verdienst, und wir hoffen immer noch, dass wir ihn später einsetzen können. Also muss ich versuchen, mich so gut wie möglich von hinten zu erholen."

Neueste Kommentare

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige