powered by Motorsport.com

Provisorische Nennliste für 2015 mit elf Teams

Provisorische Nennliste ohne jeden Newsgehalt: Dass Manor und CF1 von der FIA für die Formel-1-Saison 2015 geführt werden, hat nichts zu bedeuten

(Motorsport-Total.com) - Die FIA hat die provisorische Nennliste für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2015 veröffentlicht. Weil diese noch keine Fahrernamen beinhaltet, gibt es keine Überraschungen. Stattdessen scheinen vorerst nur die bisherigen elf Teams mit den zugehörigen Antriebsherstellern auf. Diese waren aber allesamt schon vorher bekannt (auch der Wechsel von Lotus zu Mercedes).

FIA-Logo

Die FIA-Nennliste für die Saison 2015 lässt keinerlei aktuelle Rückschlüsse zu Zoom

Nur oberflächlich betrachtet interessant ist, dass die beiden in Austin abwesenden Teams weiterhin auf der Nennliste geführt werden: Marussia als "Manor F1 Team" und Caterham als "CF1 Caterham F1 Team". Die Lizenzen der beiden Rennställe sind durch die Insolvenzen von Manor Grand Prix Racing Limited beziehungsweise Caterham Sports Limited nicht wertlos, sondern könnten nächstes Jahr reaktiviert werden - falls die Zukunft der beiden Teams erfolgreich geklärt wird.

Auch aufgrund dessen ist die Nennliste mit dem entscheidenden Zusatz versehen, dass die "Bedingungen der Nennung respektiert" werden müssen. Sprich: Am Status quo hat sich durch die provisorische Nennliste überhaupt nichts verändert. Die Umbenennung von Caterham in CF1 hatte das derzeit nicht aktive Management-Team rund um Colin Kolles schon lange geplant.

Auch der Teamname Manor ist selbsterklärend: Weil das Team insolvent ist und der Name selbst im Fall einer Rettung geändert wird, greift die FIA hier vorübergehend einfach auf den Namen der bisherigen Trägerfirma des Marussia-Teams zurück. Der war seit der erstmaligen Nennung für die Saison 2010 immer und ununterbrochen Manor Grand Prix Racing Limited.

Gene Haas und Günther Steiner visieren mit ihrem neuen US-Team den Einstieg schon seit längerer Zeit erst für 2016 an. Und um das rumänische Forza-Rossa-Projekt, das sich ursprünglich aus der jetzt insolventen Firma Caterham Sports Limited (Achtung: nicht dem Caterham-Formel-1-Team 1MRT) formieren sollte, ist es zuletzt still geworden.