powered by Motorsport.com

Pirelli überarbeitet Reifen: Weniger Überhitzen, mehr Limit?

Pirelli möchte für die Saison 2017 Reifen produzieren, die weniger überhitzen: Dadurch können die Fahrer mehr ans Limit gehen - Mehr Überholmanöver dazu?

(Motorsport-Total.com) - Pirelli will bei den Reifenmischungen einen anderen Weg einschlagen und für 2017 Pneus produzieren, mit denen die Fahrer wieder mehr ans Limit gehen können. Dass die Formel-1-Piloten derzeit vor allem reifenschonend fahren müssen, ärgert neben den Fahrern selbst vor allem die Fans, die selten richtig heiße Kämpfe zu sehen bekommen, weil die Reifen dann kaputtgehen würden. Die Piloten haben sich daher für einen haltbareren Reifen ausgesprochen, und Pirelli versucht dem entgegenzukommen.

Bernie Ecclestone

Paul Hembery will auf die Wünsche der Fahrer eingehen Zoom

Laut Paul Hembery möchte man für die kommende Saison einen Reifen, der nicht mehr so anfällig für Überhitzung ist, damit die Fahrer wieder mehr ans Limit gehen können. Gleichzeitig möchte man aber nicht von dem Grundsatz abweichen, mindestens zwei Boxenstopps pro Rennen zu generieren. Das geht aber nur, wenn die Reifen Anzeichen von Abbau oder Verschleiß zeigen, der die Piloten an die Box zwingt.

Pirelli steht daher vor einem mächtigen Spagat: "Mit weniger Abbau wäre man natürlich weniger motiviert, die Reifen zu wechseln, weil der Reifen immer noch performt. Das andere Ziel ist aber, es besser für die Fahrer zu machen, damit der Reifen nicht mehr überhitzt, wenn sie zu hart pushen", erläutert Pirellis Motorsportchef Paul Hembery. Außerdem könnten die Piloten dann wieder etwas angriffslustiger sein, was das Überholen angeht.


Pirelli: So sehen die 2017er Reifen aus

Mit den Regeländerungen für die Saison 2017 werden sich auch die Reifen verändern - Sie werden sowohl vorne als auch hinten deutlich breiter Weitere Formel-1-Videos

Überhaupt scheiden sich beim Thema Überholen die Geister, wenn man über 2017 spricht. Die einen rechnen durch die neuen Aerodynamikregeln mit mehr Manövern, weil man aggressiver sein kann und härter pushen kann, die anderen sehen die Gefahr, dass bei stabileren Autos und damit kürzeren Bremszonen weniger überholt wird. "Wenn man sich im Fahrerlager umhört, dann unterscheiden sich die Meinungen. Die einen sagen, es hilft, die anderen sagen absolut nicht", meint Hembery und winkt ab. "Wir sollten nichts abschreiben, bevor wir es nicht versucht haben. Viele Leute haben sich darüber Gedanken gemacht."

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Twitter