powered by Motorsport.com

Personalaufstockung von kleinen Teams blockiert

Dem Wunsch der großen Teams, statt 45 plus zwei künftig 55 Mitarbeiter vor Ort an der Strecke zu erlauben, wurde nicht stattgegeben

(Motorsport-Total.com) - Im Zuge der kostensenkenden Maßnahmen in der Formel 1 haben sich die Teams vor der Saison 2010 darauf geeinigt, dass vor Ort maximal 45 Angestellte an der Rennstrecke arbeiten dürfen, plus zwei Extra-Ingenieure für jedes Team, das KERS einsetzt. Eine Initiative, diese Restriktion zu lockern, wurde nun zu Fall gebracht.

Martin Whitmarsh

Martin Whitmarsh hätte nichts gegen eine Lockerung der Restriktion gehabt Zoom

Die Topteams haben sich dafür eingesetzt, von 45 plus zwei auf 55 erlaubte Mitarbeiter zu erhöhen, doch dagegen wehren sich die kleineren Rennställe. "Die großen Teams haben das versucht, aber es wurde innerhalb der FOTA blockiert", erklärt Martin Whitmarsh, Vorsitzender der Teamvereinigung. Diskutiert wurde das Thema im Rahmen der Verhandlungen über das Ressourcen-Restriktions-Abkommen (RRA), das die FOTA derzeit beschäftigt.

"Erlaubt sind 45 operative Mitarbeiter, 47 mit KERS", sagt Whitmarsh. "Und dann gab es noch andere Ausnahmen, also hat jemand gesagt: 'Warum machen wir es nicht geradlinig, nehmen die Ausnahmen heraus und gehen auf 55?' Ich war damit einverstanden, aber die kleinen Teams waren wohl psychologisch dagegen. Das sollten wir respektieren."

"Als wir 60, 70 oder 80 Leute vor Ort hatten und dann auf 45 gegangen sind, haben zuerst alle gesagt: 'Wie soll das gehen?' Aber in Wahrheit klappt es", so der McLaren-Teamchef.