powered by Motorsport.com

Paddy Lowe: Regeländerung 2019 signifikanter als 2014 oder 2017

Williams-Technikchef Paddy Lowe sieht 2019 die Chance auf ein neues Kräfteverhältnis, denn die neuen Regeln seien bedeutender als 2014 und 2017

(Motorsport-Total.com) - Sehen wir 2019 ein völlig neues Kräfteverhältnis in der Formel 1? Das hält Williams-Technikchef Paddy Lowe für möglich. Denn im kommenden Jahr soll ein neues Frontflügel-Reglement Einzug halten, was die Teams vor neue Herausforderungen stellt. Die Frontflügel sollen stark vereinfacht werden, sodass die Verwirbelungen in der Luft hinter dem Fahrzeug nicht mehr so stark sind und den Hintermann weniger stören.

Paddy Lowe

Paddy Lowe sieht 2019 eine neue Chance für kleine Teams Zoom

Wer glaubt, dies sei nur eine kleine Veränderung, der sieht sich nach Ansicht von Lowe getäuscht: "Es wird mit Sicherheit einige Veränderungen verursachen. Ich glaube, dass einige Teams gewinnen und andere Teams verlieren werden - vielleicht temporär, vielleicht permanent", so Lowe. Denn er hält die Änderungen für signifikant: "Es ist größer als 2017 oder 2014", erklärt er. 2017 wurden die breiteren Autos eingeführt, 2014 begann die Turboära.

Lowe vergleicht die Veränderungen mit einer anderen Regelnovelle. "Es ist in gewisser Weise ähnlich zu 2009", wo ebenfalls komplett neue Autos Einzug in die Formel 1 hielten. "Da konnte man eine große Umwälzung sehen", so der Technikchef. Und in der Tat: Die bisherigen Topteams McLaren und Ferrari stürzten stark ab, während plötzlich Red Bull, Williams und Toyota zunächst vorne waren - und natürlich das spätere Weltmeisterteam Brawn.

Fans können also durchaus auf eine Aufweichung der bestehenden Kräfte hoffen.

Neueste Kommentare