powered by Motorsport.com
  • 20.10.2018 · 03:54

  • von Dieter Rencken & Dominik Sharaf

FIA verbietet 2019er-Flügel bei Saisonabschluss-Test in Abu Dhabi

Die Teams müssen ihre neuen Frontflügel ausschließlich im Windkanal und an den Supercomputern entwickeln - Einsatz in Freien Trainings wegen Breite nicht möglich

(Motorsport-Total.com) - Die Formel-1-Teams dürfen bei den zweitägigen Testfahrten nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi nicht auf neue Frontflügel für die Saison 2019 zurückgreifen. Wie die FIA am Freitag erklärt, handele es sich um einen reinen Reifentest. Daher müssten aktuelle Komponenten verwendet werden.

Williams mit 2019er-Frontflügel

Die neuen Frontflügel wird es erst 2019 wieder auf der Strecke zu sehen geben Zoom

Für die Mannschaften ist das ein Problem: Sie haben zwar beim In-Season-Test in Ungarn Ende Juli die vereinfachten und breiteren Frontflügel, die das Überholen erleichtern sollen, ausprobiert. Seitdem haben sich die Konzepte aber stark weiterentwickelt. Es fehlt an "realem" Datenmaterial von der Strecke.

Alles, was bleibt, sind Messerwerte aus dem Windkanal und die CFD-Simulationen. Hinzu kommt, dass aufgrund der Breite der 2019er-Modelle kein Einsatz in Freien Trainings möglich ist - sie würden das vorgeschriebene Maximum sprengen.

Die geringe Vorlaufzeit der erst im April überraschend beschlossenen Novelle verschärft die Situation. "Viele Teams wären interessiert gewesen, die Frontflügel in Abu Dhabi auszuprobieren", sagt Renaults Chassischef Nick Chester im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com', "es wäre sogar jeder mit einem neuen Flügel anmarschiert."

Neueste Kommentare