powered by Motorsport.com

Paddy Lowe: "Lewis Hamilton steht vor ungemütlichem Winter"

Der Mercedes-Technikverantwortliche Paddy Lowe meint, dass sich Weltmeister Lewis Hamilton angesichts der Siegesserie von Nico Rosberg Sorgen machen muss

(Motorsport-Total.com) - Lange sah es 2015 so aus, als könnte Nico Rosberg seinem Stallrivalen Lewis Hamilton nichts entgegensetzen. Der Wiesbadener wirkte gebrochen, während der Brite von Sieg zu Sieg eilte und schließlich erneut Weltmeister wurde. Doch dann wendete sich das Blatt: Die letzten sechs Pole-Positions und die letzten drei Siege im Jahr 2015 gingen an Rosberg.

Lewis Hamilton, Nico Rosberg

Lewis Hamilton sieht sich mit einem wiedererstarkten Stallrivalen konfrontiert Zoom

Der Brite hadert mit der Entwicklungsrichtung bei Mercedes, die eher dem Vizeweltmeister entgegenkommt. Zudem hatte Rosberg nach der Startkollision in Austin angekündigt, in Zukunft härter fahren zu wollen - und tatsächlich ließ er seinem Rivalen daraufhin keine Chance mehr.

"Ich denke, Lewis erhielt bei den letzten drei Rennen einen Weckruf, denn Nico war absolut in Top-Form", ist der Technikverantwortliche von Mercedes, Paddy Lowe, der Meinung, dass sich Hamilton nun wirklich strecken muss. "Lewis steht also vor einem etwas ungemütlichen Winter." Hamilton kündigte bereits an, dem Problem mit seinen Ingenieuren so rasch wie möglich auf den Grund gehen zu wollen.

Lowe ist darüber nicht unglücklich: "Wir sind in der glücklichen Position, dass wir ein dominantes Auto hatten. Das Mindeste ist es also, dafür zu sorgen, dass wir einen unglaublichen Kampf zwischen den zwei Fahrern an der Spitze sehen. Das haben wir getan, und das werden wir weiterhin tun. Und das bedeutet, dass der eine den anderen ans absolute Limit pusht."

Obwohl Rosberg lange wie die klare Nummer zwei aussah, ist Lowe mit beiden Fahrern hochzufrieden: "Es wurde viel geredet, dass die Formel 1 einfach wäre, dass die Autos zu einfach zu fahren sind und dass die Teams zu viel helfen, aber es ist hart da draußen. Sie leisten wirklich tolle Arbeit, und das Ergebnis zeigt, dass beide eine unglaublich niedrige Fehlerquote haben. Ich bin schon lange im Geschäft und weiß, dass die Größten Fehler machen."