powered by Motorsport.com

Nasr über die Königsklasse: Ohne Geld geht gar nichts

Felipe Nasr wird 2015 seine erste Formel-1-Saison mit dem Sauber-Team bestreiten - Geld durch seine Sponsoren hat dabei keine unwesentliche Rolle gespielt

(Motorsport-Total.com) - 2015 wird es im Formel-1-Starterfeld wieder zwei Brasilianer geben. Neben Felipe Massa wird Felipe Nasr mit dem Sauber-Team an den Start gehen. Er wechselt damit von seiner Testfahrerrolle bei Williams zum Renncockpit bei Sauber. Damit es überhaupt zu dieser Entscheidung kommen konnte, spielten viele Faktoren eine Rolle. Einer davon war Nasrs Sponsor, die größte brasilianische Bank: Banco do Brazil. "Sie unterstützen mich bereits seit einiger Zeit und da war es logisch, zusammen in die Formel 1 zu gehen", so Nasr gegenüber 'Formula1.com'.

Felipe Nasr

Felipe Nasr weiß, dass sein Sponsor großen Anteil an seiner Verpflichtung hat Zoom

Die finanziell angeschlagene Lage beim Schweizer Team Sauber ist seit einiger Zeit bekannt, da kommt eine große Bank als Geldgeber gelegen. Nasr erklärt die Interessen seines Sponsors wie folgt: "Es ist eine großartige Möglichkeit für sie, ihre Bank international zu präsentieren." Heutzutage sei es wichtig großzügige Sponsoren zu haben, so der Brasilianer. Er weiß: "Es geht nicht nur um Talent. Natürlich brauchst du Talent, aber du brauchst auch Unterstützung. Nur wenn diese beiden Sachen zusammenkommen, dann hast du die Möglichkeit aufzublühen."

Die Frage, ob sein Sponsor anderen Piloten den Job gekostet hat - Stichwort Adrian Sutil - weißt er strickt zurück: "An solche Sachen denke ich nicht. Ich muss mich auf mich selbst konzentrieren. Ich habe eine Menge geleistet, um es hierhin zu schaffen: Ich habe Rennen und Meisterschaften gewonnen." Zuletzt konnte er vier Rennen in der GP2-Serie für sich entscheiden und wurde hinter Jolyon Palmer und Stoffel Vandoorne Dritter in der Meisterschaft.

"Glück, das richtige Timing, das richtige Team..." Felipe Nasr über sein Erfolgsrezept

Durch den Druck der jungen Fahrer, die in die Königsklasse drängen und womöglich ebenfalls einen kräftigen Sponsor im Gepäck haben, könnte auch Nasrs Zeit in der Formel 1 begrenzt sein. "Dessen bin ich mir bewusst. Ich denke, dass man erfolgreich sein muss." Dafür muss einfach alles zusammenpassen: "Glück, das richtige Timing, das richtige Team und du musst bereit sein, deine Leistung abzuliefern. Ich bin zuversichtlich, dass das der Fall ist."