powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Nach Mercedes-Crash: Hamilton plaudert, Rosberg mauert

Während Nico Rosberg im Sinne des Betriebsklimas nichts über Gespräche mit Lewis Hamilton sagen will, schildert der Brite die Details eines Plausches in Monaco

(Motorsport-Total.com) - Schon wieder Zündstoff bei Mercedes, wenn auch ohne Feindkontakt: Während Nico Rosberg sich im Vorfeld des Monaco-Grand-Prix' am Wochenende über den internen Nachgang der Kollision mit Lewis Hamilton beim vergangenen Rennen in Barcelona nicht öffentlich äußert, plaudert der Brite freimütig aus dem Nähkästchen. Ausführlich beschreibt er eine Zusammenkunft am Mittwoch im Fürstentum: "Wir standen voreinander, haben miteinander gesprochen. Es gibt keine Probleme."

Nico Rosberg

Rosberg hatte in der Pressekonferenz nicht viel zu sagen, als es um Barcelona ging Zoom

In der Pressekonferenz, die kurz zuvor stattfand, hatte sich Rosberg trotz bohrender Nachfragen der Journalisten ungewohnt schmallippig gezeigt, als es um die Vorkommnisse bei Mercedes ging. Er wollte nicht einmal durchblicken lassen, ob er sich überhaupt mit seinem Erzrivalen ausgetauscht hätte oder ob seit dem Vorfall in Spanien nur Funkstille herrschen würde: "Ob wir miteinander gesprochen haben oder nicht, das bleibt intern", wiegelt Rosberg ab - in zunehmend gereiztem Ton.

Hamilton dagegen erkannte kein Tabuthema. Meetings mit dem Team hätte es in Barcelona gegeben, weitere Einzelgespräche in Brackley. Er wertet die Sache als positiv und flachst sogar: "In der Vergangenheit hätte es vielleicht noch Spannungen gegeben, aber jetzt herrschte purer Respekt. Es ist ein Zeichen, dass wir beide gereift sind. Ich glaube, wir werden einfach alt", so der amtierende Weltmeister, der auch noch Gesprächsfetzen aus der Unterhaltung rezitierte. Beide Piloten hätten sich mit den Worten "Ich habe noch immer Respekt vor dir" ihre gegenseitige Hochachtung versichert und sich versprochen, unverändert weiter gegeneinander Rennen zu fahren.


Nico Rosberg und der schmale Grat in Monaco

Der Mercedes-Pilot erklärt die verrückten Herausforderungen auf dem Straßenkurs des Fürstentums Weitere Formel-1-Videos

Um den Crash an sich ging es jedoch nicht. "Wir sind nicht die emotionalsten Wesen auf diesem Planeten", meint Hamilton und hakt die Sache als "keine gute Entscheidung" ab. Entsprechend entspannt seien er und Rosberg auch nach Monaco gereist. Als außergewöhnlich erachtet Hamilton das nicht: "Wir wissen, was passiert ist und wir wissen, wie wir uns gefühlt haben. Man muss nur wissen, das noch Respekt vorhanden ist."

Genau das erachtet Rosberg aber als fraglich, sofern die Öffentlichkeit an der Konfliktbewältigung der Silberpfeile ihren Anteil nimmt. Sein Schweigen erklärt er den Journalisten so: "Ich gebe euch so viele Infos wie möglich, weil es unsere Fans lesen, wenn ihr etwas Cooles schreibt", argumentiert der stets auskunftsfreudige Rosberg, "aber es kommt der Punkt, an dem wir uns die gute Stimmung behalten müssen."


Fotos: Großer Preis von Monaco


Wieso der WM-Führende das nach eigenem Bekunden nicht als "Kein Kommentar!" verstanden wissen will, bleibt sein Geheimnis. Nur die Friedenspfeife mit Hamilton und Unterhaltungen mit der sportlichen Führung bestätigt Rosberg: "Unser Verhältnis ist das gleiche wie zuvor. Wir haben als Team natürlich miteinander gesprochen." Hamilton befürchtet jedoch, dass es wieder zu engen Situationen im Zweikampf käme - und es sein Wunder sei, dass es überhaupt so lange reibungslos zugegangen sei: "Man muss damit rechnen, das es mehr davon gibt. Wir sind dann besser vorbereitet", blickt er voraus. "Wir werden alles tun, um es zu verhindern, aber wir sind Konkurrenten und fahren Rennen."

Sonst sei das Thema zu den Akten gelegt: "Das ist Vergangenheit. Ich denke nicht weiter nach und konzentriere mich darauf, in Monaco zu gewinnen." Das Gleiche gilt offenbar auch für das vergessene Umschalten des Antriebsmodus am Barcelona-Start, der Hamilton seine Attacke erst ermöglichte: "Der Schalter stand falsch und es ist mein Job, ihn richtig zu drehen. Mehr gibt es da nicht zu sagen", begräbt Rosberg das nächste Reizthema.

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?
Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?

Nico Rosberg fürchtet, dass Charles Leclerc bei Ferrari in eine Nummer-2-Rolle abdriftet, und übt scharfe Kritik an Ferrari

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen

Grand Prix von China, Samstag
Grand Prix von China, Samstag

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Das neueste von Motor1.com

Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Honda CR-V Hybrid (2019) im Test

Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)
Der BMW X7 und seine Rivalen (Update)

Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb
Toyota Camry (2019): Avensis-Nachfolger mit Hybridantrieb

VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht
VW Jetta GLI (2019) im ersten Fahrbericht

Kia Habaniro Concept auf der New York Auto Show 2019
Kia Habaniro Concept auf der New York Auto Show 2019

BMW 2er Gran Coupé (2019): Neue Erlkönige erwischt
BMW 2er Gran Coupé (2019): Neue Erlkönige erwischt