powered by Motorsport.com

Moss: "Jetzt sind auch die Rennen spannend"

Wieso Sir Stirling Moss mit dem neuen Reglement zufrieden ist und wer nach dem Grand Prix von Malaysia von ihm mit Lob überschüttet wird

(Motorsport-Total.com) - Für Formel-1-Legende Sir Stirling Moss ist klar: Sebastian Vettel ist derzeit der beste Fahrer der Formel 1 "und ein anderes Kaliber als Michael Schumacher." Das stellte der Brite einmal mehr gegenüber 'TalkSPORT' klar. Doch nicht nur von den Leistungen des Heppenheimers zeigte sich Moss zum Saisonstart begeistert.

Stirling Moss

Stirling Moss verteilt nach dem Grand Prix von Malaysia Komplimente

Auch das McLaren-Team rang dem 81-Jährigen ein Kompliment ab. "Ich war wirklich überrascht, dass sich McLaren so stark verbessert hat und hätte sie nicht so stark erwartet", bezieht er sich auf die schwachen Resultate des Rennstalls aus Woking bei den Wintertests. "Sie sind ein sehr gutes Team und haben zwei hervorragende Fahrer. Trotzdem glaube ich nicht, dass bei den nächsten Rennen irgendjemand außer Vettel siegen wird."

Dass nicht Lewis Hamilton, sondern Jenson Button in Sepang im McLaren-Duell die Nase vorne hatte, war für Moss angesichts der Bedingungen keine Überraschung: "Es war fantastisch, wie Jenson gefahren ist. Und hätte es mehr geregnet, dann hätte es vielleicht das Rennergebnis nicht geändert, aber Jenson hätte unter diesen Bedingungen mit Sicherheit das Richtige gemacht."

Moss erweist sich zudem als Fan des kämpferischen Sauber-Piloten Kamui Kobayashi und verteilt Komplimente: "Kobayashi ist wie immer ein herausragendes Rennen gefahren und es ist aufregend, ihm zuzusehen. Es war auch sehr überraschend, einen Lotus auf dem Podest zu haben - das ist toll. Und di Resta ist ein Gewinn. Er ist nicht jünger, aber viel unerfahrener als Vettel."

Abschließend freut sich Moss über die zusätzlichen Überholmanöver, die die neuen Überholhilfen KERS und der verstellbare Heckflügel mit sich bringen: "Die Regeln sind wirklich sehr gut, mit diesem verstellbaren Heckflügel. Sie ermöglichen Überholmanöver, es ist keine Prozession mehr. Das Qualifying war ohnehin immer spannend. Jetzt sind auch die Rennen spannend."