powered by Motorsport.com

Mercedes' neuer Fahrer: Auch ein MotoGP-Champion denkbar

Sportchef Wolff steckt das Profil des Rosberg-Nachfolgers ab: Es muss mit Hamilton passen und es darf keinen Rechtsstreit geben - Trotzdem gute Karten für Wehrlein

(Motorsport-Total.com) - Alles ist möglich. Nichts ist wahrscheinlich. Das scheint einen Tag nach dem Formel-1-Rücktritt des Nico Rosberg die Maxime des Mercedes-Rennstalls bei der Suche nach einem Nachfolger für den Weltmeister. Sportchef Toto Wolff, der auf jeden Fall vor Weihnachten seine Wahl treffen will, schließt nichts aus, bezieht dafür aber zahlreiche Überlegungen in die Entscheidungsfindung mit ein. "Es gibt verschiedene Spielvarianten", sagt Wolff und bläst die Backen auf. Sein Kopf raucht.

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo beim Mercedes-Test: Warum nicht ein MotoGP-Star? Zoom

Die erste Entscheidung, die es zu fällen gilt, dreht sich um ein mögliches Gefälle in einer Paarung mit Lewis Hamilton. "Wollen wir wieder zwei gleichwertige Teamkollegen, was eigentlich unserer Philosophie entsprechen würde?", fragt sich Wolff. Wenn ja, ist mit neuem Zoff in der Box und mit weiterer Angst vor stallinternen Kollisionen zu rechnen. Doch Es muss sich ein Pilot finden, der es auf Augenhöhe mit einem dreimaligen Champion aufnehmen kann - da bleiben nur zwei Optionen.

Sebastian Vettel und Fernando Alonso. Beide haben Verträge bei Ferrari respektive bei McLaren, beide könnten jedoch schon bei Mercedes angeklopft haben, weil sie mit der sportlichen Situation ihrer Arbeitgeber unzufrieden sind. "Es gibt Kandidaten, die nicht verfügbar sind", bremst Wolff und schließt neben Max Verstappen und Daniel Ricciardo auch eine der genannten Varianten aus: "Die beiden Red-Bull-Fahrer und Sebastian. Alles andere müssen wir genau analysieren."

Sebastian Vettel nicht verfügbar, Fernando Alonso aber schon

Fernando Alonso, Sebastian Vettel

Fernando Alonso und Sebastian Vettel: die hochkarätigen Lösungen Zoom

Möglich, dass Alonso eine spezielle Mercedes-Ausstiegsklausel besitzt, wie vor wenigen Monaten zu hören war. Sein Intimus und Manager Flavio Briatore könnte vorgefühlt haben - genau wie Jos Verstappen, allerdings mehr im Scherz. Der Ex-Pilot rief am Freitag tatsächlich bei Wolff an. Er wollte erfahren, ob der Sitz noch frei sei. Allerdings nicht für seinen Sohn, sondern für sich selbst, damit er dem Filius "mal den Hintern versohlen könne". Jede andere Variante würde Red-Bull-Lautsprecher Helmut Marko wohl ohnehin die Zornesröte ins Gesicht treiben - ausgeschlossen!

Will Mercedes einen auf dem Papier nicht gleichwertigen Teamkollegen, stehen Pascal Wehrlein und Esteban Ocon bereit. "Wir haben ein Juniorprogramm und wir haben zwei der talentiertesten jungen Fahrer. Es wäre aufregend, einen der beiden im Auto zu haben", meint Wolff. Doch der Druck auf den Schultern eines Piloten, der nur eine Formel-1-Saison auf der Habenseite hat und plötzlich in einem Siegauto sitzt, wäre riesig. Bei Red Bull ging ein ähnliches Experiment mit Daniil Kwjat schief, mit Verstappen glückte es. Am Ende birgt die Variante viele Unbekannte.

Paarung Hamilton/Wehrlein wäre eine "explosive Mischung"

Pascal Wehrlein, Lewis Hamilton

Pascal Wehrlein und Lewis Hamilton: Es könnte neuen Teamkrach geben Zoom

Wehrlein und Ocon kennen als Testpiloten den Silberpfeil jedoch gut, beim Chassisbau wurden ihre Körpermaße in Betracht gezogen. Das würde die Arbeit der unter Zeitdruck stehenden Ingenieure vereinfachen. "Anderseits", überlegt Wolff und argumentiert gegen seine Nachwuchsleute, "werden wir keinen Kompromiss machen und den Besten nehmen." Hinzu kommt, dass auch oder eben gerade bei der asymmetrischen Variante interne Spannungen vorprogrammiert sind.

"Pascal und Lewis wären eines explosive Mischung", befürchtet Wolff. "Was ich vermeiden will, ist das Alonso/Hamilton-Szenario von 2007. Dieses Terrain will ich nicht betreten." Denn Wehrlein ist ein selbstbewusster Youngster mit teilweise frechem Auftreten, der sich wohl kaum scheuen wird, sich mit dem Platzhirsch anzulegen. Dass Hamilton im teaminternen Zweikampf harte Bandagen nicht scheut, ist bekannt, auch wenn die Rollen im Vergleich zu seiner Debütsaison umgekehrte wären.

Verhindert ein Zetsche-Veto eine Alonso-Verpflichtung?

Der frühere Wunsch des Daimler-Konzerns, zumindest einen deutschen Piloten im Auto zu haben, hat laut Wolff keine Bedeutung mehr: "Wir operieren international und sind eine globale Marke. Wir werden immer nach den besten Fahrern schauen", winkt er ab, wenn es um eine Paarung geht wie einst die "Deutsche Nationalmannschaft" mit Nico Rosberg und Michael Schumacher geht. Boss Dieter Zetsche einbeziehen will Wolff dennoch: "Wenn du den Oberchef nicht abholst, tust du dir selbst keinen Gefallen. Wir entscheiden aber in Brackley, wer die besten Alternativen sind." Zetsche könnte für die Variante Alonso das Fallbeil sein: "Da gibt es eine Vorgeschichte", so Wolff.


Fotostrecke: Prominente Formel-1-"Testfahrer"

Ausgeschlossen ist es für Wolff, einen Piloten über einen Rechtsstreit ins Cockpit zu holen. "Man muss Verträge honorieren, das wünsche ich mir für uns selbst auch. Wir werden diesen Weg nicht beschreiten und nicht das Contract Recognition Board (CRB) anrufen, um zu evaluieren, ob wir einen Fahrer haben können." Die Genfer Schiedsstelle für Vertragsstreitigkeiten im Motorsport überwacht die Einhaltung von Vereinbarungen. Sie anzurufen, hätte negative Publicity zur Folge.

Valentino Rossi

Auch Valentino Rossi stand schon kurz vor einem Wechsel in die Formel 1 Zoom

Bleibt noch eine exotische Alternative: einen Star einer anderen Rennserie verpflichten und damit für einen PR-Coup sorgen. "Jetzt lachen wir alle darüber. Aber schlussendlich sprechen wir von den Besten ihres Faches", erklärt Wolff über Rallye-Weltmeister Sebastien Ogier oder die Motorrad-Asse Valentino Rossi und Jorge Lorenzo. Er lässt eine Hintertür offen: "Jemand, der Motorrad, Rallye oder Sportwagen auf diesem Niveau fährt, kann auch ein Formel-1-Auto konkurrenzfähig bewegen. Es ist nicht super realistisch, aber man kann es auch nicht völlig von der Hand weisen."

Lorenzo teste den Silberpfeil im Sommer in Silverstone auf einer verkürzten Kursvariante bei widrigen Wetterbedingungen, was es schwierig macht, seine Zeiten einzuschätzen. Der Spanier, der auf viel Erfahrung im GT-Auto zählen kann, schlug sich laut Wolff aber besser als etwa ein Formel-4-Pilot, der unvorbereitet ins Auto klettert.. "Das war schon gut", zieht er den Hut vor dem früheren MotoGP-Champion. Dass es ihm, Rossi und Ogier an den nötigen Superlizenz-Punkten mangelt und sie damit die FIA-Kriterien nicht erfüllen, ist kaum ein Hindernis: "Jean Todt würde für Valentino Rossi eine Ausnahme machen", lacht Wolff.

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!