powered by Motorsport.com
  • 07.06.2012 · 14:42

  • von Felix Matthey

McLaren-Geschäftsführer: "Müssen konstanter werden"

Jonathan Neale räumt Fehler des eigenen Teams ein und nimmt seinen Piloten Jenson Button in Schutz - "Jenson hatte sehr viel Pech"

(Motorsport-Total.com) - Zwar liegt man in der Teamwertung derzeit auf einem starken zweiten Rang hinter Red Bull. Doch auf der Strecke geriet das McLaren-Team vor allem bei den letzten beiden Rennen etwas ins Hintertreffen. In Barcelona hatte Lewis Hamilton zwar die Pole-Position geholt, wurde aufgrund eines Regelverstoßes dann aber ans Ende des Feldes strafversetzt. Im Rennen startete der Brite dann eine beeindruckende Aufholjagd und lag am Ende mit Platz acht sogar einen Rang vor Teamkollege Jenson Button, der von Position zehn gestartet war.

Jonathan Neale

Jonathan Neale rechnet McLaren in Kanada Siegchancen aus

"Lewis hat bei einigen Rennen unter Beweis gestellt, zu was er in diesem Jahr imstande ist und wie entschlossen er ist, in diesem Jahr zu gewinnen", erklärt McLaren-Geschäftsführer Jonathan Neale vor dem anstehenden siebten Saisonlauf in Kanada. Hamilton wartet derzeit noch auf seinen ersten Saisonsieg. "Die Tatsache, dass er in Spanien mit einer halben Sekunde Vorsprung auf Pole gefahren ist, zeigt, wie gut er mit dem Auto zurecht kommt." Am kommenden Wochenende in Montreal will das britische Team möglichst um den Sieg mitfahren, wie Neale erklärt: "Wir hoffen, dass das möglich ist. Beide Fahrer haben ein Auto, mit dem sie gewinnen können, solange die Reifen konstant gut funktionieren."

In dieser Saison machte sich McLaren-Mercedes mehrmals selbst das Leben schwer. Man denke nur an die verkorksten Boxenstopps bei den Rennen in Bahrain und Spanien, als die Reifenwechsel nicht problemlos über die Bühne und somit wertvolle Sekunden verloren gingen. "Diese Probleme müssen wir unbedingt ausschalten", kommentiert Neale. "In der Formel 1 wird der kleinste Fehler direkt bestraft, doch deshalb lieben wir den Sport auch."

Button verliert ein wenig den Anschluss

Etwas Sorge dürfte die Leistung Jenson Buttons speziell bei den vergangenen beiden Rennen bereiten. In Spanien hatte er wie erwähnt sogar gegen seinen von ganz hinten gestarteten Hamilton das Nachsehen, zuletzt in Monaco startet er nur von Platz dreizehn und schied im Rennen infolge eines gescheiterten Überholversuchs gegen den Caterham von Heikki Kovalainen aus. Von der anfänglichen Dominanz beim Saisonauftakt ist da nicht mehr viel übrig geblieben.

"Jenson hatte sehr viel Pech, bzw. konnte sich bei den letzten beiden Rennen mit dem Auto nicht eine so gute Ausgangslage schaffen", kommentiert Neale die Thematik und gesteht auch Fehler der eigenen Mannschaft ein: "Wir haben Fehler gemacht, haben diese aber ausgeräumt und weitergearbeitet. Wir müssen jedoch konstanter werden. Wir entwickeln das Auto ständig weiter und trainieren fleißig, um diese Fehler auszuräumen."


Fotos: Großer Preis von Kanada, Pre-Events


Für das anstehende Rennen in Kanada rechnet Neale mit einer Leistungssteigerung Buttons: "Jenson wird an diesem Wochenende stark sein. Monaco ist ein sehr außergewöhnliches Rennen und ich würde in das Ergebnis nicht zu viel hineininterpretieren." Im Vorjahr gewann Jenson Button das Rennen auf dem "Circuit de Gilles Villeneuve", das aufgrund von Regenfällen jedoch lange unterbrochen werden musste. Button triumphierte auf den letzten Metern indem er Sebastian Vettel überholte. McLaren wünscht sich dieses Jahr allerdings etwas weniger Action: "Ich hoffe, dass das Rennen etwas unkomplizierter vonstatten gehen wird", erklärt Neale.