powered by Motorsport.com
Startseite Menü

McLaren bringt ehemaligen BAR-Eigentümer BAT zurück in die Formel 1

McLaren hat eine Partnerschaft mit dem britischen Tabakkonzern BAT geschlossen: Das Unternehmen hatte einst mit BAR einen eigenen Formel-1-Rennstall

(Motorsport-Total.com) - McLaren hat heute eine langfristige Partnerschaft mit Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) verkündet - also genau jenem Unternehmen, das von 1999 bis 2005 hinter dem BAR-Team steckte. Dabei wird BAT bei McLaren sein neues Portfolio "A Better Tomorrow" promoten, bei dem es um gesündere Alternativen zum klassischen Tabakkonsum geht.

Tabakwerbung ist in der Formel 1 grundsätzlich verboten, jedoch umgeht Ferrari-Partner Philip Morris International mit seiner Kampagne "Mission Winnow" dieses Verbot, auch wenn das Engagement derzeit von australischen Behörden unter Beobachtung steht. Bei der BAT-Kampagne sind gewisse Parallelen nicht von der Hand zu weisen. Laut dem Unternehmen wird man sowohl auf dem neuen Auto wie auch abseits davon präsent sein.

Zudem gehen BAT und McLaren eine Technologiepartnerschaft ein, bei der man sich vor allem über die Technologieabteilung McLaren Applied Technologies austauschen wird. Man werde vor allem in den Bereichen Batterietechnologie und moderne Werkstoffe zusammenarbeiten.

"Wir heißen BAT im McLaren-Team willkommen und unterstützen ihre Ambition, bedeutsame und anhaltende Veränderungen durch Innovation zu liefern", heißt es in einem Statement von McLaren-Geschäftsführer Zak Brown.

Jacques Villeneuve

BAT hatte 1999 versucht, zwei unterschiedliche Autos an den Start zu bringen Zoom

Der britische Tabakkonzern ist seit 2007 nicht mehr in der Formel 1 vertreten. Das Unternehmen hatte 1997 das Tyrrell-Team aufgekauft und war ab 1999 mit dem eigenen Rennstall BAR am Start. Trotz prominenter Fahrer wie Jacques Villeneuve und vollmundigen Ankündigungen blieb man in seiner Debütsaison ohne Punkte, konnte sich aber im Laufe der Zeit steigern.

Berühmt wurde das erste BAR-Auto aber dennoch, und zwar aufgrund seines Designs. Eigentlich wollte der Konzern zwei unterschiedlich farbige Autos an den Start schicken, um seine beiden Marken Lucky Strike und 555 zu bewerben, doch nachdem diesem Vorhaben ein Riegel vorgeschoben wurde, trat man mit einem zweigeteilten Reißverschluss-Boliden an - bis heute einmalig.

Michael Schumacher, Rubens Barrichello, Jenson Button

2004 hatte BAR mit Jenson Button sein erfolgreichstes Jahr Zoom

2004 wurde das Team mit Jenson Button und Takuma Sato dann sogar Vizeweltmeister, bevor man es nach der Saison 2005 an Honda verkaufte. Ein Sieg gelang dem Rennstall in dieser Zeit nicht. Mit der Einführung des Tabakwerbeverbotes stieg BAT Ende 2006 aus der Formel 1 aus.

Mehr zum neuen Projekt des Unternehmens möchte man in drei Tagen präsentieren, wenn McLaren seinen neuen Formel-1-Boliden für 2019 der Öffentlichkeit vorstellt.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen
History-Zeitraffer: Fahrer mit den meisten Siegen

Seit 2001 ist Michael Schumacher der Fahrer mit den meisten Siegen in der Formel 1, aber das war nicht immer so ...

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
KfZ-Mechatroniker/in
KfZ-Mechatroniker/in

Wir suchen für unsere Werkstatt eine/n Mitarbeiter/in, der/die unser Teammit LEIDENSCHAFT unterstützt. "Tuning - Service - Motorsport", das istunser Geschäft. ...

Aktuelle Bildergalerien

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen

Grand Prix von China, Samstag
Grand Prix von China, Samstag

Folgen Sie uns!

Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China
Doppelstopp: Mercedes über die Strategie in China

Senna-Büste für den Papst
Senna-Büste für den Papst

Mercedes:
Mercedes: "Illegaler" Frontflügel unter der Lupe

Albons China-Vlog:
Albons China-Vlog: "Das war ein schlimmer Unfall"

F1-History: 1.000 Rennen, 1.000 Fotos
F1-History: 1.000 Rennen, 1.000 Fotos

Neueste Diskussions-Themen