powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Offiziell: McLaren-Team trennt sich von Stoffel Vandoorne

Die nächste Bekanntgabe in der "Silly Season" der Formel 1: Stoffel Vandoorne wird 2019 keine dritte Saison für McLaren bestreiten, sondern das Team verlassen

(Motorsport-Total.com) - Das McLaren-Team hat nun auch offiziell bekannt gegeben, was in Insiderkreisen ohnehin kein Geheimnis mehr war: Stoffel Vandoorne wird den Rennstall am Ende der Formel-1-Saison 2018 verlassen. Ob und wo er 2019 in der Königsklasse fahren wird, ist unklar.

"Ich bin McLaren sehr dankbar dafür, dass sie mir in den vergangenen fünf Jahren ihr Vertrauen geschenkt haben", sagt der 26-Jährige. "Wir hatten zwar nicht den erhofften Erfolg, aber ich habe die beiden Saisons sehr genossen und verstehe mich prächtig mit den Mitarbeitern des Teams."

Seine McLaren-Zeit sei "ein großartiges Kapitel" seiner Karriere gewesen. Ausdrücklichen Dank spricht er Scheich Mohammed bin Isa Al Chalifa und Mansour Ojjeh, den zweiten wichtigsten Eigentümervertretern innerhalb der McLaren-Gruppe, aus.

Wohin es ihn 2019 verschlägt, das will Vandoorne "in Kürze" bekannt geben. Zuletzt wurde er mit einem möglichen Wechsel zu Sauber in Verbindung gebracht, wo sein Manager Alessandro Alunni Bravi im Vorstand sitzt und sein ehemaliger GP2-Mentor Frederic Vasseur Teamchef ist. Doch Vasseur hatte derartige Gerüchte zuletzt dementiert.

McLaren schlägt zum Abschied versöhnliche Töne an: "Es ist klar, dass wir Stoffel nicht das Werkzeug an die Hand gegeben haben, mit dem er sein wahres Talent hätte zeigen können", sagt Teamchef Zak Brown. "Er war aber immer ein fantastischer Teamplayer mit einer beeindruckenden Arbeitseinstellung. Er ist im Team bestens anerkannt und wir haben es sehr genossen, mit ihm zu arbeiten."

"Natürlich hätten wir gern mehr Erfolg gehabt, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass er immer ein Teil der Familie der McLaren-Grand-Prix-Fahrer sein wird", so Brown. Am Saisonende werden es voraussichtlich 42 Grands Prix sein, die Vandoorne für McLaren bestritten hat. Er holte dabei (bisher) 22 WM-Punkte und verlor das Qualifying-Duell gegen Fernando Alonso deutlich mit (bisher) 3:27.

McLaren will den zweiten Fahrer für 2019 "in Kürze" bekannt geben. Einer steht mit Carlos Sainz bereits fest. Für das zweite Cockpit kommen Stand Monza Esteban Ocon und Lando Norris in Frage. Zuletzt hatte Brown auch Interesse an Sergio Perez signalisiert. Der Mexikaner müsste aber aus einem bestehenden Vertrag herausgekauft werden.

Vandoorne wurde 2013 in den McLaren-Kader aufgenommen, wurde 2014 Formel-1-Testfahrer und gewann 2015 in beeindruckender Manier die GP2-Meisterschaft - mit 341,5 Punkten vor Indy-500-Sieger Alexander Rossi (181,5) und Williams-Fahrer Sergei Sirotkin (139). 2016 holte er als Alonso-Ersatzmann in Bahrain gleich in seinem ersten Formel-1-Rennen einen WM-Punkt. Seither konnte er die in ihn gesetzten Erwartungen nicht mehr erfüllen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Aktuelles Top-Video

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Lando Norris war für Nico Rosberg der Mann des Rennens, Mercedes aber das eindeutig beste Team ...

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Frankreich: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Frankreich, Sonntag
Grand Prix von Frankreich, Sonntag

Grand Prix von Frankreich, Technik
Grand Prix von Frankreich, Technik

Grand Prix von Frankreich, Samstag
Grand Prix von Frankreich, Samstag

Grand Prix von Frankreich, Freitag
Grand Prix von Frankreich, Freitag

Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut
Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Max Verstappen: Alonso
Max Verstappen: Alonso "kein Thema" bei Red Bull

Mercedes in Frankreich: VSC-Problem bei Bottas
Mercedes in Frankreich: VSC-Problem bei Bottas

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg

Nico Rosberg in Le Castellet: Vettel unter Druck
Nico Rosberg in Le Castellet: Vettel unter Druck

So bewertet Nico Rosberg das Qualifying
So bewertet Nico Rosberg das Qualifying

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE