powered by Motorsport.com
  • 27.08.2015 · 11:24

  • von Roman Wittemeier

Max Chilton hofft: Eine neue Formel-1-Chance mit Haas?

Ex-Marussia-Pilot Max Chilton hat die Formel 1 nicht aus dem Blick verloren: Gespräche mit Haas haben bisher zu keinem konkreten Ergebnis geführt

(Motorsport-Total.com) - Ex-Formel-1-Pilot Max Chilton will zurück in die Grand-Prix-Szene. Der Brite, der insgesamt 35 Rennen für Marussia bestritten hat, führt nach eigener Aussage weitere Gespräche mit dem Team Haas, das 2016 die Bühne betreten wird. Die Amerikaner haben eine enge Bindung zu Ferrari, wodurch Jean-Eric Vergne und Esteban Gutierrez als aussichtsreichste Kandidaten auf ein Haas-Cockpit gelten. Gene Haas hatte jedoch unlängst betont, dass man eine zehn Namen umfassende Liste von interessierten Piloten habe.

Max Chilton

Ex-Formel-1-Pilot Max Chilton will zurück in die Szene: Eine neue Chance dank Haas? Zoom

"Es liegt an ihnen, eine Entscheidung zu treffen", so Chilton bei 'Sky Sports F1'. Man habe in den vergangenen Wochen einige Gespräche geführt. "Ich habe zumindest mal einen Fuß in der Tür. Sie haben neulich gesagt, dass sie mit zehn Fahrern sprechen. Ich gehöre zu dieser Gruppe. Ich hätte den Platz gern, habe aber ganz stark das Gefühl, dass ein junger Ferrari-Mann ein Cockpit bekommen wird. Für den zweiten Platz sucht man jemanden mit Erfahrung."

Chilton hofft, dass man ihm seine 35 Starts in der Formel 1 (alle Infos in der Datenbank!) in den Jahren 2013 und 2014 als ausreichende Erfahrung wertet. "Ich denke, ich bin erfahren genug. Aber wenn sie einen wirklich erfahrenen Mann brauchen, dann gibt es davon nicht allzu viele. Hülkenberg könnte es sein, oder vielleicht Jenson Button. Viel mehr Fahrer, die für das kommende Jahr frei wären, sehe ich im Augenblick nicht. Ich habe eine Chance, wahrscheinlich klappt es aber nicht."

Der 24-Jährige hatte sich nach seinem Abschied aus der Formel 1 zunächst komplett neu orientiert. Als Werkspilot von Nissan trat der Brite bei den 24 Stunden von Le Mans an, aber der GT-R LM Nismo konnte die Erwartungen nie erfüllen. Im Gegenteil: Nissan zog sich nach dem Event in Frankreich auf unbestimmte Zeit aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zurück. Das Interesse Chiltons an der Formel 1 wird als Zeichen dafür gewertet, dass sein Engagement bei Nissan bald enden könnte.