powered by Motorsport.com

Maldonado vor Renault-Einstieg: "2016 wird schwieriges Jahr"

Lotus-Pilot Pastor Maldonado rechnet selbst bei einer Übernahme durch Renault mit einer schwierigen Saison 2016, hofft aber weiterhin auf ein Ja der Franzosen

(Motorsport-Total.com) - Seit Pastor Maldonado bei Lotus fährt, muss man in Enstone den Gürtel enger schnallen. Das hat nur bedingt etwas mit dem Venezolaner zu tun, der ohnehin einen Geldkoffer mit seinen staatlichen Ölmillionen mitbringt, sondern mit der finanziell prekären Situation des Lotus-Rennstalls. Das könnte sich aber bald ändern, denn man hofft nach wie vor auf den Einstieg von Renault, der für Aufbruchstimmung sorgen sollte.

Romain Grosjean, Pastor Maldonado

Lotus steht möglicherweise vor einer Saison des Umbruchs Zoom

Die Franzosen wollen rund um den Grand Prix von Abu Dhabi bekanntgeben, ob man als Werksteam in die Formel 1 zurückkehren wird. Während der stellvertretende Teamchef Federico Gastaldi schon jetzt vom Renault-Comeback schwärmt und ankündigt, Renault werde tolle Arbeit leisten, sieht Maldonado das Jahr 2016 etwas skeptischer.

"Das nächste Jahr wird schwierig", erklärt der einmalige Grand-Prix-Sieger. "Das wissen wir. Wir müssen in unserem ersten Jahr aber gemeinsam lernen und unsere Performance verbessern." Maldonado glaubt jedoch, dass die Ingredienzien für eine erfolgreiche Zukunft vorhanden sind: "Wir haben großartiges Potenzial in unserer Fabrik. Vielleicht brauchen wir ein paar zusätzliche Leute, was normal ist, aber wir besitzen alle Werkzeuge."

In einer Sache sind sich Maldonado und Gastaldi aber einig: Beide rechnen fest mit einem Einstieg von Renault. "Es sollte passieren", sagt der Lotus-Pilot. "Wir alle warten darauf, rechnen damit. Wir sind uns alle einig und wären sehr froh, wenn Renault in die Formel 1 zurückkehren würde."

Maldonado, der dieses Jahr in den Genuss eines Mercedes-Antriebs kommt, sieht auch beim Renault-Antrieb Fortschritte. "Jetzt ist Mercedes besser, aber Renault holt auf und wird besser. Zu Saisonbeginn habe ich die Toro-Rosso- und die Red-Bull-Boliden nach der Hälfte der Geraden überholt, jetzt ist es nicht mehr so einfach."