powered by Motorsport.com
  • 17.11.2012 · 22:11

  • von Fabian Hust

Lotus zufrieden: Das Qualifying lief besser als erwartet

Die beiden Lotus-Piloten qualifizierten sich in Austin auf den Positionen vier und fünf, für Grosjean geht es noch um fünf Plätze nach hinten

(Motorsport-Total.com) - Romain Grosjean gelang es, in der Qualifikation zum Großen Preis der USA mit 0,930 Sekunden Rückstand auf Sebastian Vettel um 0,121 Sekunden vor Teamkollege Kimi Räikkönen zu kommen, der Fünfter wurde. Allerdings geht es für den Franzosen in der Startaufstellung aufgrund eines Getriebewechsels noch um fünf Positionen nach hinten.

Romain Grosjean

Romain Grosjean qualifizierte sich vor Räikkönen, muss aber hinter ihm losfahren Zoom

"Ich hatte heute schon eine schwierigere Qualifyingeinheit erwartet", so Räikkönen. "Aber das Auto war so gut wie das gesamte Wochenende noch nicht, also lief es schlussendlich doch ganz gut. Das Setup ist immer noch nicht ganz so, wie ich es haben möchte, aber es kommt der Sache schon viel näher."

"Die wärmeren Bedingungen führen dazu, dass das Auto viel besser funktioniert, und das hat sicherlich einen Unterschied ausgemacht. Es ist vielleicht nicht das beste, von der schmutzigen Seite der Startaufstellung zu starten, wir werden hoffen müssen, dass die Strecke im Rennen morgen noch etwas mehr Haftung aufnimmt."

"Ich werde von der neunten Position aus starten, aber das ist Motorsport", so Grosjean. "Die Jungs leisteten unglaubliche Arbeit, um das Getriebe zwischen dem 3. Freien Training und dem Qualifying zu wechseln, die Zeit dafür war wirklich knapp bemessen. Wir befinden uns jedoch immer noch in den Top 10, selbst mit der Strafe, das ist also ein gutes Ergebnis."

"Vom Getriebeproblem einmal abgesehen ist heute alles sehr gut gelaufen. Wir haben einen schwierigen und sich entwickelnden Kurs verstanden und ein gutes Setup gefunden. Ich bin glücklich, wo ich mich befinde, und zumindest werde ich mich am Start auf der guten Seite der Strecke befinden."

"Wir sind heute sicherlich glücklich", so Chefingenieur Alan Permane. "Beide Fahrer zeigten eine gute Qualifying-Leistung, und wir haben gezeigt, dass das Auto seine Geschwindigkeit mit der überarbeiteten Auspuffkonfiguration im Qualifying verbessert hat, was sehr positiv ist."

"Unglücklicherweise hatten wir bei Romain am Vormittag ein Problem mit dem Getriebe was bedeutet, dass er eine Strafplatzierung um fünf Positionen kassiert. Wir wissen jedoch, dass das Auto über eine gute Geschwindigkeit im Rennen verfügt. Mit einem sauberen Start von beiden Fahrern gibt es keinen Grund, warum wir morgen nicht um eine Position auf dem Podium kämpfen sollten."


Fotos: Lotus, Großer Preis der USA, Samstag


"Für alle war es ein Problem, auf der neuen Strecke auf Geschwindigkeit zu kommen. Wir haben einen sehr grünen Asphalt gesehen, niedrige Asphalttemperaturen und Reifen, welche für die Anforderung wirklich viel zu hart waren. Der Kurs hat sich begonnen beträchtlich zu säubern, was es erlaubt hat, dass sich das Auto und die Reifen deutlich normaler verhalten. Es scheint nun so zu sein, dass es auf jeder Mischung ziemlich einfach ist, sehr lange Abschnitte zu fahren."

"Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir ein weiteres Ein-Boxenstopp-Rennen zum Ziel haben. Die Entscheidung wird es sein, ob man früher Stopps oder so lange wie möglich auf dem weicheren Reifen fährt. Das werden wir heute Abend analysieren."

"Wir sind vor dem Rennen optimistisch gestimmt. Unsere Geschwindigkeit im Rennen sah am Freitag viel versprechend aus, und das Auto war für gewöhnlich zu den Reifen ganz sanft. Es gibt deshalb keinen Grund zu glauben, dass wir nicht erneut ein weiteres starkes Ergebnis zum Ziel haben können."

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt