powered by Motorsport.com
  • 22.09.2013 · 20:38

  • von Fabian Hust

Lotus: Räikkönen stürmt nach vorn - Grosjean geht Luft aus

Während Räikkönen eines seiner typischen Rennen fuhr und sich bis auf den dritten Rang nach vorn arbeitete, musste Grosjean vorzeitig aufgeben

(Motorsport-Total.com) - Das Lotus-Team freute sich über ein starkes Rennen von Kimi Räikkönen. Der Finne, der im Qualifying noch durch Rückenprobleme eingebremst wurde und sich nur auf dem 13. Rang platziert hatte, stürmte im Singapur-Rennen als Dritter bis auf das Podium nach vorn. Pech hatte hingegen Teamkollege Romain Grosjean, der auf aussichtsreicher Position liegend mit einem technischen Problem aufgeben musste.

Sebastian Vettel, Kimi Räikkönen

Räikkönen freute sich, mit seinem Kumpel Sebastian Vettel auf dem Podium zu stehen Zoom

"Es war ein schwieriges Wochenende", so Räikkönen. "Es ist aus diesem Grund ein gutes Ergebnis, dass ich auf dem Podium ins Ziel gekommen bin. Das Auto fühlte sich gut an, und es hätte sogar noch besser sein können, wenn ich in der Lage gewesen wäre, im Training mehr zu fahren. Aber selbst mit einer besseren Qualifyingleistung glaube ich, dass der dritte Rang das Maximum war, was wir heute erreichen konnten."

"Das Problem mit meinem Rücken war nicht ideal, aber er fühlte sich viel besser an als gestern, und ich habe im Rennen wirklich nicht Notiz von ihm genommen, erst danach. Ich habe etwas Zeit, um mich vor Korea zu erholen, und dort waren wir vergangenes Jahr ziemlich stark. Lasst uns sehen, was wir dieses Mal auf der Strecke erreichen können."

Grosjean enttäuscht: Es lief so gut...

"Das Rennen lief ziemlich gut", so Grosjean. "Ich glaube, dass eine Zielankunft auf dem zweiten oder dritten Platz eine realistische Aussicht war. Wir hatten eine gute Strategie, indem wir während des Safety-Cars an die Box kamen, und wir hätten auf einer guten Position ins Ziel kommen können."

"Unglücklicherweise hatte mein Motor heute jedoch andere Ideen. Wir verloren Luftdruck und das Team versuchte das Problem zu beheben, indem wir ihn bei einem zusätzlichen Boxenstopp wieder aufbauten. Aber dies funktionierte nicht, also mussten wir aufgeben, was nie das ist, was man haben möchte."


Fotos: Lotus, Großer Preis von Singapur, Sonntag


"Dies war ein weiterer Tag gemischter Gefühle", so Teamchef Eric Boullier. "Mein Beileid für Romain, der ein tolles Wochenende hatte, das durch ein Problem mit der Zuverlässigkeit im Rennen zerstört wurde. Auf der anderen Seite herzliche Gratulation an Kimi zu einem typischen 'Gib-niemals-auf'-Rennen, bei dem er schön seinen Weg durch das Feld fand, seine Rückenprobleme abhakte, die ihn das gesamte Wochenende beeinträchtigten. Unsere Rennstrategie funktionierte heute perfekt, und wir waren in der Lage, einige Autos überholen."

Renault muss sich auf Ursachenforschung begeben

"Das Team leistete heute mit der Strategie großartige Arbeit", so Ricardo Penteado von Renault. "Auf einer Strecke, auf der man nicht überholen kann, ist es eine echte Leistung, Kimi vom 13. auf den dritten Rang nach vorn zu bekommen. Unglücklicherweise fiel Romain mit einem Problem des pneumatischen Systems am Motor aus."

"Der Luftverbrauch war während des Rennens nicht konstant, also holten wir ihn an die Box, um den Luftdruck wieder aufzubauen. Der Verbrauch blieb jedoch hoch, also waren wir dazu gezwungen, das Auto in der folgenden Runde aus dem Rennen zu nehmen. Wir werden uns anschauen, was passiert ist, denn es war ein brandneuer Motor. Wir werden Lösungen installieren, um sicherzustellen, dass das nicht noch einmal vorkommt."

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Twitter