powered by Motorsport.com
  • 25.08.2015 · 09:10

  • von Dominik Sharaf

Lotus an der Kette: Lösungen zeichnen sich ab

Gläubiger Toyota zeigt sich zuversichtlich, sich mit dem Lotus-Teams auf einen Zahlungsplan zu einigen - Hängt jetzt alles an Ex-Testfahrer Charles Pic?

(Motorsport-Total.com) - Am Sonntag noch jubelnd auf dem Podium, zu Anfang der Woche als reuiger Schuldner bei den Gläubigern: Um den Aufwärtstrend in der Formel 1 fortzusetzen, verhandelt das klamme Lotus-Team derzeit mit den Geldgebern, die dafür sorgten, dass die Autos von Gerichtsvollziehern in Belgien an die Kette gelegt wurden: Einer davon ist die Motorsport-Abteilung von Toyota (TMG), die den Schwarz-Goldenen seit geraumer Zeit ihr Motorhome vermietet und dafür ausstehende Zahlungen erwartet.

Romain Grosjean

Romain Grosjean staubte in Spa Rang drei ab - auch dank der Gerichtsvollzieher Zoom

Offenbar geht es um eine sechsstellige Summe. Gemunkelt wird von 280.000 Euro, die die Kölner fordern. Bestätigen oder kommentieren will TMG-Geschäftsführer Rob Leupen die Zahl auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' nicht, sagt aber über die Sache: "Es stimmt, dass Lotus das Motorhome von TMG gemietet hat und man den vertraglichen Verpflichtungen nicht immer nachgekommen ist."

Mit einem weiteren Gläubiger, dem Helmhersteller Bell, soll bereits am Freitag vor dem Rennen eine Lösung bezüglich Schulden in Höhe von 80.000 Euro gefunden worden sein. Auch Leupen sieht Chancen auf eine Einigung: "Wir sind in Gesprächen mit dem Team. Es zeichnet sich eine Lösung ab", so der TMG-Verantwortliche. "Wir sind guter Dinge, dass es aus der Welt geschafft wird und Lotus seinen Verpflichtungen nachkommt."

Hartnäckigstes Problem bei der Sicherstellung der Weiterreise nach Monza, wo in zehn Tagen wieder die Motoren für das Freie Training aufheulen, bleibt der ehemalige Test- und Ersatzfahrer Charles Pic: Der Franzose fordert 800.000 Euro von Lotus und ist damit der größte der drei Gläubiger. Stellt Pic sich quer, könnte das Equipment von den belgischen Behörden weiter beschlagnahmt bleiben.