powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Lopez: 2012 WM-Vierter, 2015 Weltmeister?

Genii-Capital-Chef Gerard Lopez erwartet vom Lotus-Team 2012 mindestens den vierten WM-Platz und mittelfristig den Gewinn der Weltmeisterschaft

(Motorsport-Total.com) - Mit der Verpflichtung von Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen signalisieren das Lotus-Team und die dahinter stehende Investmentfirma Genii Capital, dass sie genug vom Mittelständler-Status haben und mittelfristig wieder an die Spitze der Formel 1 kommen wollen. Das ist auch das Ziel von Genii-Chef Gerard Lopez, der hofft, an frühere Erfolge unter anderen Namen anknüpfen zu können.

Gerard Lopez

Gerard Lopez erwartet von seinem Team in diesem Jahr eine Steigerung Zoom

"Wenn man sich die Geschichte von Enstone ansieht, dann wurden 1994/95 und 2005/06 Weltmeisterschaften gewonnen", erinnert er sich an die Erfolge der Ära Benetton/Schumacher beziehungsweise Renault/Alonso. "Diesem Ziel wollen wir 2012 einen Schritt näher kommen. Wenn wir in der Konstrukteurs-WM wieder Fünfter werden sollten, wären wir enttäuscht. Werden wir Vierter, dann wäre das ein guter Fortschritt, und Platz drei würde uns sehr glücklich machen."

Im ersten Jahr unter Genii-Führung erreichte Renault 2010 163 Punkte und WM-Platz fünf, 2011 wurde man mit nur noch 73 Punkten erneut Fünfter. "Im Vorjahr haben wir ansatzweise gutes Potenzial vom R31 und dem Team gesehen, aber letztendlich haben wir unsere Ziele nicht erreicht", analysiert Lopez. "Das liegt in der Natur dieses umkämpften Sports. Wir lassen keinen Stein auf dem anderen, um Lotus wieder zu dem Team zu machen, das es zu schlagen gilt."


Fotos: Präsentation des Lotus-Renault E20


Entgegen anderslautender Meldungen steht das Lotus-Team auch finanziell gesund da, wenn man den Verantwortlichen glauben darf. Gerüchte, wonach in der Vergangenheit immer wieder Budget gefehlt hat, sollen von Ex-Teamchef Flavio Briatore gestreut worden sein. Tatsächlich wurde in der Fabrik in Enstone aufgerüstet, sodass man 2012 erstmals die Früchte der Investitionen in neue Anlagen ernten möchte.

"2011 haben wir Entwicklungen hinter den Kulissen vorangetrieben", bestätigt Lopez, "und die Inbetriebnahme des 60-Prozent-Windkanals, den wir während der vergangenen Saison fertiggestellt haben, sollte sich für das diesjährige Auto lohnen. Wir stehen auch weiterhin nicht still. Die nächste Ressource, die wir in Betrieb nehmen werden, ist ein neuer Fahrsimulator, um unser Equipment in Enstone weiter zu verbessern."

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Aktuelle Bildergalerien

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!