powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Lewis Hamilton: Kein Druck trotz Angriff auf Senna-Bestmarken

Lewis Hamilton kann in Singapur gleich auf dreifache Weise mit seinem großen Idol Ayrton Senna gleichziehen - Jenson Button lobt seinen ehemaligen Teamkollegen

(Motorsport-Total.com) - Die Karriere von Ayrton Senna ist beeindruckend. In 161 Rennen holte der Brasilianer zwischen 1984 und 1994 insgesamt drei WM-Titel, 41 Siege und 65 Pole-Positions (Ayrton Senna in unserer Datenbank). In Singapur könnte es zu einem kuriosen Szenario kommen: Weltmeister Lewis Hamilton startet dort ebenfalls in sein 161. Rennen und könnte am Sonntag ebenfalls seinen 41. Sieg in der Formel 1 holen. Damit würde er exakt die Marke seines großen Vorbilds einstellen.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton steht in Singapur vor dem 41. Sieg in seiner Formel-1-Karriere Zoom

Außerdem könnte der Brite am Samstag seine acht Pole-Position in Serie einfahren. Sennas Bestmarke, aufgestellt zwischen 1988 und 1989, liegt ebenfalls bei acht. "Nach dem vergangenen Rennen sagte man mir nur, wie viele Rennen ich gefahren bin. Als ich dann sah, dass das fast mit Ayrtons Karriere übereinstimmt, konnte ich es nicht glauben", berichtet Hamilton auf einem PR-Termin vor dem Großen Preis von Singapur.

"Ich wusste gar nicht, dass ich mich auf diesem Kurs befinde. Es fühlt sich ziemlich großartig an", freut sich der Brite, ergänzt jedoch: "Ich bin hier, um um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Das ist mein Fokus. Ich konzentriere mich nicht darauf, was Senna erreicht hat oder was ich erreicht habe. Ich bin hier, um das Rennen zu gewinnen."

"Ich wusste gar nicht, dass ich mich auf diesem Kurs befinde." Lewis Hamilton

Denn Hamiltons großes Ziel ist klar: Er will sich Ende des Jahres WM-Titel Nummer drei sichern - und damit auch in dieser Hinsicht mit Senna gleichziehen. "Ich wollte Ayrton Senna immer nacheifern und jetzt bin ich fast so viele Rennen gefahren wie er, mir fehlt nur eins, und ich habe nur eins weniger gewonnen. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass ich an diesem Wochenende besonders unter Druck stehe", so Hamilton.


Fotostrecke: GP Italien, Highlights 2015

"Ich konzentriere mich darauf, den gleichen Job wie im vergangenen Rennen zu machen. Es ist aber schon eine Art Meilenstein, den ich in meiner Karriere erreiche", sagt der Brite weiter. In Monza hatte es Hamilton zuletzt geschafft, vom ersten Training bis zum Rennen (einschließlich jedes einzelnen Qualifyingabschnitts) in jeder Session vorne zu sein. Als Sahnehäubchen sicherte er sich auch noch die schnellste Rennrunde.

Button lobt Hamilton

"Man kann das Wochenende, das ich zuletzt hatte, eigentlich nicht übertreffen. Also ist es wohl das Ziel, es zu wiederholen", so Hamilton, der auch von seinem ehemaligen McLaren-Teamkollegen Jenson Button gelobt wird. "Lewis ist auf einer Runde extrem schnell, vielleicht einer der schnellsten aller Zeiten. In diesem Jahr hat er das massiv zu seinem Vorteil genutzt", erklärt der Weltmeister von 2009 gegenüber 'Sky Sports'.


Fotostrecke: Top 10: Pole-Position-Quote in einer Saison

"Er schafft es dadurch auf die Pole-Position und weil die Autos momentan so sind und er die Situation kontrollieren kann, kommt Nico nie vorbei. Lewis kann einen bestimmten Speed fahren und zwei Runden vor dem Boxenstopp pusht er dann, weshalb Nico ihn nicht angreifen kann. Er schafft keinen 'Undercut', er schafft keinen 'Overcut', er kann nichts machen", so Button.

"Lewis ist auf einer Runde extrem schnell, vielleicht einer der schnellsten aller Zeiten." Jenson Button

Zwischen 2010 und 2012 fuhren Button und Hamilton drei Jahre lang gemeinsam für McLaren. Die ernüchternde Bilanz: In 58 Anläufen konnte sich Button im Qualifying nur 15-mal gegen Hamilton durchsetzen. 43-mal hatte der amtierende Champion die Nase vorne. Dass Button damals trotzdem mithalten konnte, lag vor allem daran, dass er im Rennen häufig cleverer agierte als Hamilton.

Doch auch in dieser Hinsicht hat sich Hamilton mittlerweile gesteigert. Button lobt: "Lewis hat sich definitiv verbessert, wenn es darum geht, über sein Rennen nachzudenken. Im vergangenen Jahr hatte er Probleme mit der Zuverlässigkeit und machte Fehler, wie es uns allen passiert. Trotzdem hat er die Meisterschaft gewonnen. In diesem Jahr macht er keine Fehler, das Team macht keine Fehler und er zieht davon."

Aktuelles Top-Video

Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes
Freitag in China: Flügel-Updates bei Mercedes

Edd Straw und Paddock-Legende Giorgio Piola sprechen über das Freitagstraining, aber auch über drei signifikante Tech-Innovationen der Geschichte

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Bildergalerien

Vision: Hersteller-Designs für F1 2021
Vision: Hersteller-Designs für F1 2021

Red-Bull-Demo in Vietnam
Red-Bull-Demo in Vietnam

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Neueste Diskussions-Themen

Formel-1-Tippspiel

ANZEIGE
Anzeige

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!