powered by Motorsport.com

Jenson Button: "Haben in diesem Jahr viel gelernt"

McLaren-Pilot Jenson Button sieht als positive Erkenntnis der kurz vor dem Abschluss stehenden Saison 2015 den Lerneffekt - "Großer Schritt" für 2016 geplant

(Motorsport-Total.com) - Für McLaren neigt sich eine über weite Strecken enttäuschende Saison dem Ende zu. Das erste Jahr mit dem V6-Turbo von Honda im Rücken verlief für die beiden Ex-Weltmeister Fernando Alonso und Jenson Button alles andere als zufriedenstellend. So rechnet man auch vor dem anstehenden Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo nicht mit einem Wunder.

Jenson Button

Button blickt ohne Groll auf 2015 zurück und hofft auf einen Aufschwung 2016 Zoom

"Es wird sicherlich kein einfaches Wochenende, aber es wird besser als das zurückliegende", formuliert Button seine Erwartungen vor dem vorletzten Grand-Prix-Wochenende 2015. Vor zwei Wochen in Mexiko musste McLaren die zwölfte Nullnummer der Saison verkraften. WM-Punkte sind dem ehemaligen Weltmeisterteam in der Comeback-Saison von Honda bislang nur bei fünf Rennen gelungen.

Kurz vor Ende der Saison 2015 spricht Button in einem ersten Rückblick von "einem Jahr, in dem wir viel gelernt haben". Der Weltmeister von 2009, der genau wie Teamkollege Alonso auch 2016 für McLaren-Honda an den Start gehen wird, holt aus: "Die Partnerschaft (zwischen McLaren und Honda; Anm. d. Red.) ist noch jung. Wir haben aber viel gelernt, sowohl in Bezug auf die Antriebseinheit als auch in Bezug auf die Aerodynamik des Autos."


Fotostrecke: Glorreiche Sieben: Alle McLaren-Champions

Nach einem "langen und arbeitsintensiven Winter" wollen Button und das gesamte Team in der Saison 2016 "einen großen Schritt nach vorn machen". Schließlich sei "McLaren immer noch dasselbe Team wie früher. Jeder weiß, was dieses Team in der Vergangenheit erreicht hat", erinnert Button an die großen Erfolge während der ersten Zusammenarbeit zwischen McLaren und Honda.

Dass man nun zu Beginn der Neuauflage der legendären Partnerschaft noch mit Problemen kämpft und der Konkurrenz hinterherfährt, hat für Button einen simplen Grund: "Dieses Projekt ist nun mal deutlich jünger als andere. Es braucht Zeit. Hinzu kommt, dass es während einer Saison sehr schwierig ist, tiefgreifende Veränderungen vorzunehmen."

"Wir stehen vor einem wichtigen Winter und werden im nächsten deutlich stärker zurückkommen. Ob wir Rennen gewinnen können, weiß ich nicht. Ich glaube aber, dass wir zumindest im Spitzenfeld mitfahren können", so Buttons Ausblick auf die Saison 2016.