powered by Motorsport.com
  • 09.11.2015 · 10:35

  • von Dominik Sharaf

22,9 Millionen Euro Miese: McLaren wirtschaftlich auf Talfahrt

Obwohl der Technologiezweig in Woking weiter profitabel ist, sorgt die Formel 1 für massive Verluste - Mercedes, Whitmarsh und Erfolgslosigkeit als Gründe

(Motorsport-Total.com) - Die sportliche Krise McLarens weitet sich zu einer finanziellen aus: Wie das Wirtschaftsmagazin 'Forbes' berichtet, hat das Unternehmen aus Woking im vergangenen Jahr Verluste in Höhe von 22,9 Millionen Euro eingefahren und ist nach Gewinnen in den vorangegangenen Bilanzen in die roten Zahlen abgerutscht. Grund für die Talfahrt ist das Rennteam, denn der Technologiezweig der Firma zeigt sich weiterhin profitabel. Insgesamt verzeichnete McLaren 383,8 Millionen Euro Umsatz.

McLaren, Logo

Bei McLaren klafft ein großes Loch in der Jahresbilanz von 2014 Zoom

Der Formel-1-Betrieb alleine sorgte für ein Minus in Höhe von 34,9 Millionen Euro, was neben den ausbleibenden Preisgeld-Boni und der Abwesenheit großer Sponsoren - unterstrichen durch 6,8 Prozent weniger Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr - auch am Wechsel des Antriebsherstellers liegt. Um aus dem Vertrag mit Mercedes herauszukommen und die Ehe mit Honda einzugehen, überwies 50,2 Millionen Euro nach Stuttgart. Ergo stiegen die Kosten um 22,8 Prozent.

Hinzu kommt, dass McLaren in seiner Bilanz einen "Ausgleich für die Entlassung eines leitenden Mitarbeiters" ausweist, der sich auf rund 14 Millionen Euro beläuft. Dabei handelt es sich wohl um den ehemaligen Chef des Rennteams Martin Whitmarsh, der das Team 2014 wegen Erfolgslosigkeit verlassen musste.