powered by Motorsport.com

Jacques Villeneuve: Hamilton ist kein Risiko mehr gewohnt

Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve ist überrascht von Lewis Hamiltons Fehlern in Imola und sagt, dass er den Druck von anderen nicht mehr gewohnt ist

(Motorsport-Total.com) - Nein, das war in Imola nicht der Lewis Hamilton, wie wir ihn aus den vergangenen Jahren kannten. Der siebenmalige Weltmeister leistete sich im Rennen von Imola zwei ungewohnte Schnitzer und verlor so das Duell mit Max Verstappen. Fühlt sich Hamilton etwa von seinem neuen Herausforderer unter Druck gesetzt?

Lewis Hamilton

Hält Lewis Hamilton dem Druck von Verstappen nicht stand? Zoom

Das könnte sich Ex-Weltmeister Jacques Villeneuve gut vorstellen. Er sagt, dass 2021 eine neue Situation für Hamilton ist, weil er anders als in den Vorjahren wieder einen Gegner auf Augenhöhe hat.

Im Vorjahr war schnell klar, dass er höchstens seinen Teamkollegen Valtteri Bottas schlagen muss, um Weltmeister zu werden, doch jetzt hat er mit Verstappen einen knallharten Gegner. Dass er zuletzt kaum Gegenwehr hatte, kommt ihm jetzt nicht zugute, meint Villeneuve.

"Man hat schon in Imola gesehen, dass Lewis nicht mehr gewohnt ist, große Risiken einzugehen", sagt der Kanadier gegenüber 'F1-Insider.com'. "Das muss er jetzt aber." Und das führe am Ende zu Fehlern wie in Imola.


Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!

Wie Hamilton die WM-Führung behalten hat, warum Toto Wolff Russell mit Clio-Cup droht und welches Malheur Verstappen fast den Sieg gekostet hätte Weitere Formel-1-Videos

Für Villeneuve hätte Hamilton schon in Kurve 1 gegen Verstappen zurückziehen müssen, weil er auf der Außenbahn in der schlechteren Position war. "Er hielt aber dagegen und ruinierte so schon in der ersten Kurve sein Rennen", sagt Villeneuve. Denn dabei schlug er sich ein Teil des Frontflügels ab, das laut Team zwei bis drei Zehntelsekunden gekostet haben soll.

Noch mehr Zeit verlor er jedoch bei seinem zweiten Fehler, als er beim Überrunden von George Russell ins Kiesbett rutschte - auch hier habe er laut Villeneuve "zu viel riskiert". Er sagt: "Ich bezweifle, dass ihm das in den letzten Jahren so passiert wäre."

Am Ende rettete ihn die rote Flagge durch den Unfall von Teamkollege Valtteri Bottas, sodass er seinen Rundenrückstand wieder aufholen und noch auf Platz zwei vorfahren konnte. Weil er auch die schnellste Runde drehte, liegt er in der WM noch mit einem Punkt vorn.

Das Duell mit Max Verstappen erinnert Villeneuve dabei an seinen eigenen WM-Kampf mit Michael Schumacher 1997: "Ich war der junge Herausforderer gegen den Schumacher kämpfen musste wie jetzt Hamilton. Damit kam er nicht klar."