powered by Motorsport.com
  • 31.07.2013 · 10:33

Indischer Verband rechnet mit Grand-Prix-Comeback 2015

2014 wird es laut Bernie Ecclestone keinen Grand Prix von Indien geben, Verbandspräsident Vicky Chandhok glaubt aber an eine Rückkehr im Jahr 2015

(Motorsport-Total.com) - Bernie Ecclestone hat gestern gegenüber indischen Medien verlautbart, dass es 2014 keinen Grand Prix in Noida geben wird. Allerdings handle es sich dabei um ein rein terminliches Problem und nicht zwangsläufig um einen Warnschuss in Zusammenhang mit den Steuerangelegenheiten, die den Teams bei einem Formel-1-Rennen in Indien viel Geld kosten würden.

Jean Todt und Vicky Chandhok

Vicky Chandhok (rechts) im Gespräch mit FIA-Präsident Jean Todt Zoom

Der nationale Motorsportverband FMSCI geht indes davon aus, dass Ecclestone Wort halten und mit seinem Zirkus im Frühjahr 2015 zurückkehren wird: "Wenn das 2014er-Rennen gestrichen wird, wird der Indien-Grand-Prix 2015 und 2016 abgehalten", wird Verbandspräsident Vicky Chandhok, der Vater des ehemaligen Formel-1-Piloten Karun Chandhok, von der 'Hindustan Times' zitiert.

Die Steuerforderungen der indischen Behörden seien in der ganzen Sache nur Rahmenaspekt: "Bernie hat mir gesagt, dass er damit auf den Druck, den Kalender erweitern zu müssen, reagiert. Er hat nichts über die Politik in Indien gesagt", so Chandhok.

Branchenkenner freilich sehen das ganz anders und sind sich sicher, dass der Grand Prix von Indien ohne steuerliche Probleme fester Bestandteil aller Rennkalender der nächsten Jahre wäre. Doch weil die indischen Behörden nicht nur ein 19tel des Gewinns der Teams, sondern ein 19tel des Umsatzes besteuern wollen, würde den Teams ein Auftritt in Noida eine Menge Geld kosten.

Indien und Ecclestone hatten ursprünglich einen Fünfjahresvertrag abgeschlossen. 2013 wäre nach 2011 und 2012 die dritte Auflage des Rennwochenendes in der Nähe der Hauptstadt Neu-Delhi.