powered by Motorsport.com

Best of Social Media

Highlights des Tages: Name der roten Göttin auf Twitter geleakt

Was heute in den sozialen Medien los was: +++ Ferrari benennt Auto nach Bianchi +++ Hamilton sucht das Super-Design +++ Plant Ecclestone eine Piratenserie? +++

18:47 Uhr

Geleakt: Ferrari benennt Wagen nach Jules Bianchi

Da war man etwas voreilig bei Santander: Der Twitter-Account des Ferrari-Sponsors hat den Namen des neuen Boliden verraten. Eigentlich wäre dieser erst bei der Präsentation der roten Göttin am 24. Februar enthüllt worden. Nun wissen wir jetzt schon: Der Ferrari 2017 hört auf den Namen "SF17-JB" zu Ehren von Jules Bianchi (der die Startnummer 17 hatte). Sorry, Jenson!


18:44 Uhr


18:43 Uhr

Sei kreativ!

Lewis Hamilton bittet seine Fans um Mithilfe beim diesjährigen Helmdesign. Der dreimalige Weltmeister hat auf Instagram geschrieben: "Willst du mein Helmdesign für die kommende Formel-1-Saison designen? Ich werde den Gewinner persönlich auf einer Strecke treffen, um ihm das Geschenk, ein unterschriebenes Helm-Duplikat, zu überreichen. Ich suche ein cooles neues Layout, das auf meinem aktuellen Design beruht. Ich werde das Design, das ich als stylisch, inspirierend, ikonisch und auffällig erachte, auswählen." Bis 6. Februar haben seine Fans Zeit.


18:29 Uhr

Kapitän Button

Während sich Ex-McLaren-Pilot Kevin Magnussen bei Haas umgesehen hat und Stoffel Vandoorne nur noch trainiert, kann sich Jenson Button entspannen. Der Brite gibt dennoch Vollgas - mit dem größten Flugzeug der Welt. British Airways lud den Weltmeister von 2009 zum Probetraining nach Heathrow ein und Button stellte sich im Airbus 380 gar nicht so schlecht an. Dieser habe sich sogar besser bewegen lassen als so manches Formel-1-Auto, das er gefahren ist. Welches das wohl war?


18:26 Uhr


Kapitän Button: Champion fliegt A380-Airbus

Nachdem Jenson Button 2017 nicht als Stammpilot für McLaren fahren wird, übt er sich im Bewegen von anderen Vehikeln. British Airways bat zum Training Weitere Formel-1-Videos


18:16 Uhr


18:16 Uhr


18:15 Uhr

Spät aber doch...

...verabschiedet sich auch Sauber von Bernie Ecclestone. In der Schweiz scheinen die Uhren etwas anders zu ticken ;-)


18:15 Uhr


15:16 Uhr

Formel 1 schaut Tennis

Unter Sportlern herrscht grundsätzlich immer großer Respekt, das merkt man auch immer, wenn Sportstars aus anderen Bereichen ein Formel-1-Rennen besuchen. Nun ist es aber umgekehrt: Die Formel-1-Stars sind heute ganz erstaunt über Roger Federer, der bei den Australian Open im Finale steht. Da kann man schon mal gratulieren!


15:12 Uhr


14:14 Uhr

Der Massa-Williams

Felipe Massa bekam zu seinem ersten Formel-1-Abschied den Williams geschenkt, mit dem er sein Heimrennen in Brasilien bestritten hatte. Nun ist der Brasilianer doch nicht zurückgetreten und wird noch ein Jahr für Williams fahren. Sein Geschenk durfte er trotzdem behalten. Und Williams hat ihm nun versichert, dass man ganz gut auf den Renner aufpasst. Jetzt stellt sich nur die Frage: Was wird Massa zum zweiten Abschied bekommen? ;-)


14:11 Uhr


12:14 Uhr

Offiziell: Renault + BP

Wie bereits im Dezember berichtet, hat Renault einen langfristigen Deal mit dem Erdölkonzern BP geschlossen. Heute bestätigte das Team diese Partnerschaft offiziell. Zuvor war Renault mit Treibstoff der Marke Total unterwegs. Auch McLaren wird mit BP kooperieren, nachdem Exxon/Mobil zu Red Bull wechselte.


12:09 Uhr

Sotschi rüstet sich

Wie der spanische Journalist Albert Fabrega auf Twitter meldet, werden in Sotschi die Sicherheitsvorkehrungen für das diesjährige Rennen erhöht. Durch die deutlich schnelleren Geschwindigkeiten der 2017er-Boliden müssen die Rennstrecken höhere Sicherheitsstandards erfüllen, das hat FIA-Sicherheitsdirektor Laurent Mekies bereits bestätigt. In Melbourne wurden in mehreren Kurven bereits weitere TecPro-Barrieren errichtet, nun zieht Sotschi nach. Dort werden in den Kurven 2, 4 und 13 weitere Bufferzonen installiert.


12:01 Uhr

Plant Ecclestone den Gegenangriff?

Plant Bernie Ecclestone nach seiner Entmachtung an der Spitze der Formel 1 nun einen Gegenschlag? BBC-Journalist Andrew Benson berichtet, dass ihm eine Quelle verraten habe, dass Ecclestone ab 2019 eine alternative Rennserie plane. Fakt ist, dass Ecclestone nicht glücklich war über seine Enterbung (Niki Lauda spricht gar von einem "Schock"), obwohl Neo-Boss Chase Carey versichert, dass man auch weiterhin gut mit Ecclestone zusammenarbeiten wolle. Ihm wurde immerhin der Bosten als Ehrenpräsident angeboten.

Am Nachmittag berichteten nun auch die Kollegen von 'Auto Bild motorsport', dass Ecclestone eine Piratenserie planen würde. Geplant ist laut dem Bericht eine Serie mit einheitlichen Saugmotoren, Chassis auf GP2-Basis und geringeren Budgets der Teams. Ecclestone wolle nun mit jenen Rennstrecken verhandeln, mit denen er zuvor harte Verträge für die Formel 1 ausgehandelt hat. Die Formel-1-Teamchefs stehen indes voll hinter der Formel 1 und warnen Ecclestone sogar.

Der Brite habe laut Informationen von 'Auto Bild motorsport' auch seine eigenen Anteile an der Formel 1 an Liberty Media verkauft, um rund 800 Millionen Euro. Sollte er nun ein Konkurrenzprodukt zur Formel 1 aufbauen wollen, würde dies womöglich als Vertragsbruch ausgelegt werden und hätte ein rechtliches Nachspiel.


Fotostrecke: Ecclestone: So sieht er seine Weggefährten

Neueste Diskussions-Themen

Anzeige

Folgen Sie uns!

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!